Die Datenbank informiert über die Arbeitsbedingungen in kambodschanischen Textilfabriken. © betterfactories.org

Die Datenbank informiert über die Arbeitsbedingungen in kambodschanischen Textilfabriken.

Arbeitsbedingungen von Textilarbeiterinnen veröffentlicht

fs / 27. Mai 2014 - Über die Arbeitsbedingungen in kambodschanischen Fabriken informiert eine Online-Datenbank. Die Transparenz soll die Modekonzerne unter Druck setzen.

Die Datenbank «Better Factories Cambodia’s Transparency Database» macht öffentlich, ob Fabriken in Kambodscha grundlegende Arbeitsstandards wie den Mindestlohn, die Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern, Mutterschutz-Bestimmungen und Sicherheitsvorgaben wie unversperrte Notausgänge einhalten. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) hat die Datenbank online gestellt.

Die ILO will mit der Transparenz Druck auf die Fabriken machen. Jason Judd hat sie aufgebaut: «Ab sofort sind die Daten der Zulieferer für alle zugänglich. Die Markenhersteller werden daher wiederum Druck auf ihre Zulieferer ausüben, sich an die gesetzlichen Vorgaben zu halten.»

Textilindustrie beschäftigt vor allem Frauen

Die Textilbranche ist für Kambodscha mit Abstand die wichtigste Export-Industrie. Etwa 600'000 Personen arbeiten für sie. 90 Prozent der Beschäftigten sind Frauen. Sie kämpfen seit Jahren und oft unter Lebensgefahr für bessere Arbeitsbedingungen. Sie fordern unter anderem einen Lohn von 160 US-Dollar (123 Euro, 147 Franken) im Monat. Seit Anfang dieses Jahres verdienen sie umgerechnet 100 Dollar (77 Euro, 92 Franken). Zuvor waren es 80 Dollar. Nur in Bangladesch sind die Löhne in der Textilindustrie noch tiefer.

Auftraggeber bleiben unbekannt

In Kambodscha lassen grosse Ketten wie H&M, Levi’s, Gap, Wal-Mart, Puma und Zara produzieren. H&M begrüsste die Einrichtung der Datenbank. Dies zeige, dass die Regierung und die Textilindustrie die Wichtigkeit der Transparenz anerkennen würden. Bei welchen kambodschanischen Fabriken H&M produzieren lässt, bleibt jedoch im Dunkeln. Die Datenbank informiert nämlich nicht darüber, wer die Auftraggeber der Fabriken sind.

Ken Loo, Generalsekretär des kambodschanischen Textilverbandes (GMAC), hält nicht viel von der Transparenz: «Jeder sagt, das ist gut, weil Markenfirmen so etwas mögen. Wenn die Compliance, also Einhaltung von Regeln, tatsächlich so wichtig ist, warum hat dann Bangladesch nichts Vergleichbares?» Sogar nach dem Einsturz des Rana-Plaza-Gebäudes, bei dem letztes Jahr mehr als 1100 Menschen, grösstenteils Frauen, ums Leben kamen, sei der Textilexport von Bangladesch um 21 Prozent gestiegen. Compliance könne für die Modekonzerne also nicht so wichtig sein, zitierte ihn der «Standard».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Datenbank «Better Factories Cambodia’s Transparency Database»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

2 Meinungen

der Link ist ungültig
zudem funktioniert es nicht, eingeloggt zu bleiben
Franziska Jenny, am 04. Juni 2014 um 15:02 Uhr
Wir haben es überprüft. Der Link funktioniert. Die Funktion «eingeloggt bleiben» hängt von den Einstellungen Ihres Computers ab. Nach Eingabe der Meinung kommen Sie nur nicht mehr zum Artikel zurück, wenn Sie kein aktiviertes Abonnement haben.
FS-Verlag , am 04. Juni 2014 um 16:20 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.