Barbara Kux war bei Siemens für den Einkauf und die Nachhaltigkeit verantwortlich. © Henkel

Barbara Kux war bei Siemens für den Einkauf und die Nachhaltigkeit verantwortlich.

Ehemaliger Top-Manager fordert Frauenquote für Chefetagen

fs / 05. Sep 2014 - In Deutschland sind mehrere Spitzenmanagerinnen nach kurzer Zeit aus Unternehmen ausgeschieden. Ein früherer Top-Manager fordert jetzt eine Frauenquote.

Brigitte Ederer, Barbara Kux (beide Siemens) und Luisa Deplazes Delgado (SAP) gehören zu den Frauen, die letztes Jahr aus den Vorständen (Geschäftsleitungen) grosser Unternehmen ausgeschieden sind. Die Schwierigkeiten von Frauen in Chefetagen seien nicht individuell, sondern strukturell bedingt, schreibt ex-Telekom-Personalchef Thomas Sattelberger in der «Süddeutschen Zeitung».

Fremdkörper in Vorständen

In Deutschland hatten sich die Unternehmen 2001 freiwillig verpflichtet, Frauen zu fördern und damit die Kultur in den Unternehmen zu verändern. Doch geschehen sei nichts, kritisiert Sattelberger. Die wenigen Frauen, die symbolisch in Geschäftsleitungen berufen wurden, seien dort Fremdkörper geblieben. Sattelberger: «Im Hintergrund mobilisierte das Immunsystem der Unternehmen die Abwehrfront: kulturell gegen Andersartigkeit, real gegen ’Quotenfrauen’.»

Scheitern wird individualisiert

In der öffentlichen Diskussion werde das Scheitern von Frauen nicht als Muster erkannt, sondern den Frauen die Schuld in die Schuhe geschoben. Laut Sattelberger scheiden weibliche Vorstände durchschnittlich nach etwa drei Jahren aus ihrem Amt, Männer hingegen erst nach acht Jahren. Das sei ein Muster, das sich nicht mit Einzelfällen erklären lasse.

Sachlichkeit nicht gefragt

In den Entscheidungsgremien gehe es oft um Macht und nicht darum, die beste Lösung für ein Problem zu finden. Das werde Spitzenmanagerinnen, die meist auf Sachlichkeit setzen, zum Verhängnis, schreibt Sattelberger. In den Unternehmen bedeute die vorherrschende Kultur in den Führungsgremien «Innovationsarmut, Effizienzfetischismus und psychische Belastung».

Quote für Management

Um die Chancen von Frauen zu verbessern, schlägt Sattelberger eine Frauenquote für die drei obersten Management-Ebenen vor. Unternehmen müssten ihre Kultur ändern und Karrieren «jenseits der schnellen Jungmännerkarrieren» ermöglichen. Zudem müssten Politik, wirtschaftliche und gesellschaftliche Akteure darüber debattieren, wie die Chancen für Frauen in Chefetagen verbessert werden können.

Thomas Sattelberger ist Initiator der Frauenquote bei der Deutschen Telekom. Diese hat vor vier Jahren als erstes grosses Unternehmen in Deutschland beschlossen, bis Ende 2015 weltweit mindestens 30 Prozent des Top-Managements mit Frauen zu besetzen.

Quote für Aufsichtsgremien

Auf politischer Ebene ist eine Frauenquote für das Management kein Thema, hingegen eine für die Aufsichtsgremien (Aufsichtsräte, Verwaltungsräte) börsennotierter Unternehmen. Ein Gesetzesentwurf von Frauenministerin Manuela Schwesig und Justizminister Heiko Maas (beide SPD) schlägt eine Quote von 30 Prozent vor.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.