Ramona Pisal, Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes. © FernUniversität Hagen

Ramona Pisal, Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes.

Frauen boykottieren Deutsche Bank

fs / 04. Jun 2014 - Der Deutsche Juristinnenbund hat die Geschäftsverbindung zur Deutschen Bank beendet, weil Frauen in Führungspositionen fehlen.

In der Deutschen Bank gibt es weiterhin keine einzige Frau in den entscheidenden Führungsgremien. Eine Vertreterin des Deutschen Juristinnenbundes (djb) wollte wie in den Vorjahren an der diesjährigen Hauptversammlung (Generalversammlung) von Vorstand (Geschäftsführung) und Aufsichtsrat (Verwaltungsrat) wissen, weshalb Frauen in Führungspositionen nicht vertreten sind. Aus den Antworten gehe hervor, dass die Deutsche Bank offenbar keine Frauen im Vorstand vermisse, schreibt der Juristinnenbund. Sie habe bisher weder konkrete Ziele formuliert noch entsprechende Massnahmen für mehr Frauen im Vorstand eingeleitet.

Frauen sind Kundinnen und Aktionärinnen

Der Juristinnenbund hat deshalb beschlossen, die Deutsche Bank zu boykottieren. Präsidentin Ramona Pisal: «Frauen verdienen Geld, sie investieren es, sie legen es an. Sie wollen sich auch als Kundin und Aktionärin bei ihren Dienstleistern repräsentiert sehen. Sie erwarten bestmöglich abgewogene unternehmerische Entscheidungen, in die die Kompetenz von Frauen einfliesst.»

Der Frauenanteil bei den Angestellten im Bankensektor sei traditionell gross, schreibt der Juristinnenbund. Die Deutsche Bank müsse sich fragen, ob sie mit ihrem Karrieremanagement für Frauen eine attraktive Arbeitgeberin sei. Früher sei das Geldinstitut einmal Vorbild gewesen: 1988 sei mit Ellen Schneider-Lenné die erste Frau überhaupt in den Vorstand einer deutschen Grossbank gekommen.

Druck auf Unternehmen aufrechterhalten

In Deutschland mussten in den letzten Jahren börsennotierte Unternehmen an den Hauptversammlungen (Generalversammlungen) geringe Frauenanteile in Führungsgremien rechtfertigen. Im Rahmen des Projektes «Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung» liessen sich Projektteilnehmerinnen von Aktionärinnen und Aktionären Vollmachten ausstellen, um das aktienrechtliche Rede- und Auskunftsrecht zu erhalten. An den Hauptversammlungen fragten sie nach aktuellen Förderprogrammen für Frauen in den Unternehmen und wie diese den Frauenanteil in den Führungsgremien in Zukunft erhöhen wollen. Federführend war der Juristinnenbund. Das Bundesfrauenministerium förderte das Projekt von 2009 bis 2013. Seither wird der Besuch von Hauptversammlungen ehrenamtlich weitergeführt. Der Druck auf die Unternehmen, sich gegenüber der Öffentlichkeit zu erklären, müsse aufrechterhalten werden, schreibt der Deutsche Juristinnenbund.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Projekt «Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.