In Deutschland erwarten Hebammen keine Entlastung bei den Haftpflichtprämien. © iug

In Deutschland erwarten Hebammen keine Entlastung bei den Haftpflichtprämien.

Hebammen rechnen mit «Prozesswelle»

fs / 26. Jun 2015 - In Deutschland soll ein unklares Gesetz Hebammen finanziell entlasten. Diese befürchten, dass nun jeder Schadensfall zum Gerichtsfall wird.

Der Bundestag (Parlament) hat kürzlich das «Versorgungsstärkungsgesetz» beschlossen. Dieses soll die Haftpflichtprämien von freiberuflichen Hebammen senken. Zurzeit muss ihre Haftpflichtversicherung nach einem Fehler in der Geburtshilfe nicht nur an die Eltern zahlen, sondern auch an die Kranken- und Pflegekasse, die das behinderte Kind lebenslang finanziert.

Grad der Fahrlässigkeit wird zum Kriterium

Das neue Gesetz beschränkt den Ersatzanspruch der Krankenkassen auf Schäden, welche Hebammen «vorsätzlich» oder «grobfahrlässig» herbeigeführt haben. Gerichte werden klären müssen, was dies genau heisst. Bernd Hendges von der Versicherungsmaklerfirma Securon sagte der «Tageszeitung», es werde deshalb lange dauern, bis ein Effekt auf die Haftpflichtprämien feststellbar sein werde. Eine allfällige Senkung werde vermutlich nicht sehr gross sein.

Steigende Haftpflichtprämien

Die Krankenkassen würden weiterhin alles daran setzen, möglichst hohe Schadenssummen von den Hebammen zu fordern, sagt Martina Klenk, Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes. Sie warnt vor einer «Prozesswelle» welche nun auf die Hebammen zurolle. Das neue Gesetz werde Hebammen deshalb nicht entlasten. Ab Juli müssen selbstständige Hebammen für ihre Haftpflichtversicherung erneut 23 Prozent mehr bezahlen. Damit steigt dieser Beitrag auf fast 6300 Euro (6500 Franken) im Jahr.

Ausstieg aus der Geburtshilfe

Freiberufliche Hebammen können sich die Geburtshilfe kaum noch leisten, da ihre Einnahmen im Vergleich zu Versicherungsprämien, die in den letzte Jahren rasant gestiegen sind, auf tiefem Niveau blieben. Immer mehr Hebammen übernehmen deshalb nur noch die Betreuung vor und nach der Geburt und verzichten auf ihr Kerngeschäft, die Geburtshilfe. Wegen der steigenden Kosten für die Versicherung geben laut dem «Spiegel» auch immer mehr freiberufliche Gynäkologinnen und Gynäkologen die Geburtshilfe auf. Diese konzentriere sich deshalb auf grosse Krankenhäuser.

Haftungsfonds für hohe Schadensummen

Der Deutsche Hebammenverband fordert seit Jahren, einen staatlich finanzierten Haftungsfonds einzurichten, der die Kosten ab einer bestimmten Obergrenze abdeckt. Norwegen hält mit einem solchen Fonds die Haftpflichtprämien für Hebammen tief.

Grossbritannien fördert Hausgeburten

In der EU und in der Schweiz sind Spitalgeburten die Regel. Eine Ausnahme ist Grossbritannien. Die britische Gesundheitsbehörde NHS empfiehlt seit kurzem Frauen mit geringem Risiko die Hausgeburt oder die Geburt in einem Geburtshaus. Für die Frauen sei dies weniger risikoreich als eine Geburt in einer Klinik.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.