Seltener Erfolg für Lohnklage

fs / 23. Jun 2016 - Eine Grafikerin hat weniger verdient als ihr männlicher Kollege. Ihre Klage war erfolgreich und bringt ihren Arbeitgeber nun zum Handeln.

In der Schweiz muss das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (Fibl) einer früheren Angestellten 27'000 Franken Lohn nachzahlen (25'000 Euro). Das hat das Bundesgericht in letzter Instanz entschieden. Das Forschungsinstitut, das von der öffentlichen Hand mitfinanziert wird, habe den Lohnunterschied nicht objektiv begründen können.

Gleichwertige Leistungen

Das Höchstgericht hatte den Fall einer Grafikerin zu beurteilen. Diese hatte wegen Sparmassnahmen ihren Job verloren. Per Zufall erfuhr sie danach, dass sie sechs Prozent weniger verdient hatte als ihr männlicher Kollege. Sie klagte gegen ihren früheren Arbeitgeber und bekam in zweiter Instanz Recht. Das Obergericht des Kantons Aargau entschied aufgrund von Zeugenaussagen und Arbeitszeugnissen, dass die Arbeit der Angestellten und ihres Berufskollegen für das Institut gleich wertvoll war. Darauf deute unter anderem eine Mail des Institutsleiters an die Grafikerin hin. Darin hiess es, dass ihre Leistungen und die ihres Kollegen «auf einem gleich guten Niveau liegen».

Keine Willkür

Das Forschungsinstitut hielt den Sachverhalt, wie ihn das Obergericht feststellte, für willkürlich und ging in Revision. Doch die drei Bundesrichterinnen stützten den Entscheid der Vorinstanz. Das Forschungsinstitut habe nicht darlegen können, weshalb die Sachverhaltsdarstellung des Obergerichts willkürlich sein soll. Allein dass die vom Obergericht gezogenen Schlüsse nicht mit der Darstellung des Forschungsinstituts übereinstimmen, belege noch keine Willkür, heisst es im Urteil.

Arbeitgeber will jetzt Lohnsystem überprüfen

Stefan Williner vom Forschungsinstitut sagte in der Nachrichtensendung «10vor10», gleicher Lohn für gleiche Arbeit sei für das Institut «sehr wichtig». Das Institut werde sein Lohnsystem nun überprüfen. Corinne Schaerer von der Gewerkschaft Unia sagte gegenüber «20 Minuten», erfolgreiche Lohnklagen seien selten und kämen selten vor das Höchstgericht: «Es ist oft schwierig für die Frauen, gegen ihren eigenen Chef zu klagen und die Beweise zu erbringen.» In der Schweiz können Frauen seit zwanzig Jahren gegen diskriminierende Löhne klagen. Wegen der Lohnintransparenz ist die Beweislage jedoch schwierig und die meisten Lohnklagen enden vorzeitig mit einem Vergleich.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Das Urteil des Bundesgerichtes ist veröffentlicht (4A_585/2015 vom 11.4.2016).

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.