Mütter überprüfen Kinderbücher in der Bibliothek der Tàber-Schule. © Tàber-Schule

Mütter überprüfen Kinderbücher in der Bibliothek der Tàber-Schule.

Alte Rollenbilder: Schule verbietet «Dornröschen»

fs / 23. Mai 2019 - Eine Vorschule verbannt Bücher für Kleinkinder mit klischeehaften Geschlechterrollen, um modernere Rollenbilder zu fördern.

In Spanien können Kinder im Alter zwischen null und sechs Jahren freiwillig eine Vorschule (Educación Prescolar) besuchen. An der staatlichen Tàber-Schule in Barcelona umfasste die Bibliothek für diese Altersgruppe rund 600 Bücher. Eine Arbeitsgruppe von Eltern hat diese Bücher überprüft und 200 aussortiert, weil sie veraltete Rollenklischees propagieren und keinen pädagogischen Wert haben.

«Kleinkinder saugen alles auf»

Anna Tutzó von der Arbeitsgruppe sagte in «El Pais», dass Kinder unter sechs Jahren alles aufsaugen. Wenn Bücher veraltete Geschlechterbilder propagieren, werden diese für die Kleinkinder zur Norm. Als klischeehaft definierte die Arbeitsgruppe beispielsweise Geschichten über Männer, die Frauen retten, und Geschichten mit gewalttätigen Situationen, in denen sich der Junge gegen das Mädchen durchsetzt. Zu den aussortierten Büchern gehören bekannte Märchen wie «Rotkäppchen» und «Dornröschen» und die Legende des populären Heiligen «Sant Jordi», Schutzpatron Kataloniens. Auch Lernbücher über Sprache, Farben oder Bräuche entfernte die Arbeitsgruppe, falls sie veraltete Rollenbilder propagieren.

Andere Schulen überprüfen Bibliotheken ebenfalls

Andere Schulen in Barcelona überprüfen ihre Bibliotheken nun ebenfalls. Estel Clusella, Vorsitzende einer Arbeitsgruppe von Eltern an einer anderen Schule, sagte laut «El Pais»: «Mit fünf Jahren haben sich die Rollenbilder bei Kindern bereits verfestigt. Sie haben gelernt, was es heisst, ein Junge oder ein Mädchen zu sein. Deshalb ist es entscheidend, ihnen bereits ab dem Säuglingsalter modernere Rollenbilder aufzuzeigen.»

Weniger Zensur für ältere Kinder

An der Tàber -Schule will die Arbeitsgruppe nun auch die Bibliothek für ältere Kinder unter die Lupe nehmen. Die Kriterien werden allerdings weniger streng sein. Ältere Kinder können lernen, Geschlechterklischees in Büchern zu erkennen und zu hinterfragen, sagt Tutzó.

Nebenrollen für Mädchen

In den 100 beliebtesten englischsprachigen Bilderbüchern für Kleinkinder spielen männliche Figuren doppelt so oft eine tragende Rolle wie weibliche. Zudem haben Buben und Männer viel häufiger Sprechrollen. Dies zeigte im letzten Jahr eine Untersuchung im Auftrag des britischen «Observer» Solche Bücher vermitteln Kindern die Botschaft, dass in der Gesellschaft Jungen die Hauptrollen und Mädchen die Nebenrollen einnehmen, sagte Kinderbuchkünstlerin und -autorin Lauren Child im «Guardian»: «Es ist für Mädchen sehr schwer, sich gleichberechtigt zu fühlen.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Spenden machen dies möglich.

Mit Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)

Eine Meinung

Das systematische Verbannen von Büchern hat einen schalen Nachgeschmack und erinnert unangenehm an totalitäre Systeme. Jetzt sollen also Märchen als ideologisch nicht mehr opportun und gar schädlich für die gesellschaftliche Entwicklung unserer Kinder gelten. Aber Hand aufs Herz: wo lernen unsere Kinder hauptsächlich soziales Verhalten? Als talentierte Nachahmer doch in erster Linie in ihrem familiären Umfeld, und was das «Aufsaugen» betrifft dürfte der oft stundenlange Fernsehkonsum weit prägender sein als ein Bilderbuch.
Verena Gysling
, am 02. Juni 2019 um 15:14 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.