Der Handschlag mit der Lehrerin wird nicht gesetzliche Pflicht. © srf

Der Handschlag mit der Lehrerin wird nicht gesetzliche Pflicht.

Handschlag mit Lehrerin doch nicht im Gesetz

fs / 16. Aug 2017 - Muslimische Schüler werden nicht explizit verpflichtet, ihrer Lehrerin die Hand zu geben. Die Schulen sollen Verhaltensregeln definieren und durchsetzen.

In der Schweiz haben zwei muslimische Schüler ihrer Lehrerin den üblichen Handschlag verweigert. Der Fall aus dem Kanton Baselland hatte über die Landesgrenzen hinaus für Aufsehen gesorgt. Die Kantonsregierung schlug Anfang dieses Jahres vor, den Handschlag explizit ins Bildungsgesetz aufzunehmen. Doch nun hat sie einen Rückzieher gemacht.

Händedruck gestrichen

Bildungsdirektorin Monica Gschwind (FDP) hat nach der Vernehmlassung (Begutachtung) kürzlich entschieden, den Händedruck nicht explizit im Gesetz zu erwähnen. In der Vorlage, die nun ans Parlament geht, heisst es lediglich, dass Schüler und Eltern «die Werte einer freiheitlichen, gleichberechtigten und solidarischen Gesellschaft» achten müssen. Anhang des Gesetzesentwurfes ist der überarbeitete Teil «Gelebte Religion und Schulalltag» aus dem Handbuch für Schulbehörden und Schulleitungen. Dieses enthält erstmals ein Kapitel «Gleichstellung der Geschlechter».

Widersprüche

Laut der «Basellandschaftlichen Zeitung» ist das Handbuch deutlich fordernder, obwohl es nur Empfehlungen und keine Weisungen enthält. Die Folge seien Widersprüche zwischen Gesetzesentwurf und Handbuch. Im Handbuch stehe beispielsweise: «Die in der Schulgemeinschaft vereinbarten Umgangsformen sind in jedem Fall einzufordern.» Im Gesetzesentwurf heisse es hingegen, dass jeder Fall individuell geprüft werden müsse.

Laut Christa Sonderegger von der kantonalen Bildungsdirektion ist das Handbuch nicht schärfer formuliert als das Gesetz, sondern detaillierter. In der Vernehmlassung sei kritisiert worden, dass das Gesetz der falsche Ort für den Händedruck sei. «Nun sind wir dafür im Handbuch klarer.» Damit mache die Regierung klar, dass die Schulen die Verhaltensregeln definieren und durchsetzen sollen. Das Parlament beginnt im Spätsommer mit der Beratung des Gesetzesentwurfs.

«Frauenbild ist Gretchenfrage»

In Deutschland hat ein muslimischer Polizist für Aufsehen gesorgt, weil er einer Kollegin aus religiösen Gründen die Hand nicht geben wollte. Der Polizeibeamte, der sich zum Islam bekennt, begründete dies mit religiösen Gründen. Die Behörden versetzten ihn in den Innendienst und eröffneten ein Disziplinarverfahren. Schärfste Sanktion ist die Entlassung. Ernst Scharbach, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), sagte im Südwestrundfunk, der Kollege müsse gehen, wenn er Frauen weiterhin die Hand nicht geben wolle. Polizisten müssten ihr Gegenüber weltanschaulich neutral behandeln. Im Staatsbetrieb dürfe es keine Diskriminierung geben. «Ein verfassungsgemässes Frauenbild ist die Gretchenfrage für die Treue zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Ich bin auch der Auffassung, dass die CH-Frauenrechte genausowenig zur Disposition stehen dürfen wie Männerrechte. Und sicher nicht zugunsten fundimässig ausgeübter Religionen, die sowieso oft genug mit der CH-Demokratie in Konflikt kommen, wenn Religion zu stur gelebt. Zudem, solche Einschränkungen gehen üblicherweise erstmal zulasten von Frauen.
***
Wenn sozusagen öffentliche Personen bezüglich des Geschlechts unterschiedlich behandelt werden (wie z.B. LehrerInnen) oder andere Personen geschlechtsspezifisch behandeln (z.B. PolizistInnen), das geht nicht.
Deshalb ist die Reaktion der DE-Polizei die einzig richtige, die es in einem solchen Fall gibt, denn keine Frau möchte bei einem Polizisten eine Anzeige aufgeben müssen, der Islamistische Auffassungen vertritt, wie z.B. dass die Aussagekraft von Frauen deutlich geringer sei als die von Männern und dass sie sowieso ins Haus gehöre und zudem selbst schuld sei, weil nicht in der Burka unterwegs und sowieso, dass der Ehemann das Recht habe, seine Frauen zu prügeln, da sein Eigentum etc.!
Susanne Maeder, am 21. August 2017 um 19:52 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.