Am virtuellen Pranger: Männer-Podium am «Institute for Politics and Society» in Prag. © IPS

Am virtuellen Pranger: Männer-Podium am «Institute for Politics and Society» in Prag.

Wissenschaftler boykottieren Debatten unter Männern

fs / 08. Jun 2018 - Akademiker erklären öffentlich, an keinen Podiumsdiskussionen mehr teilzunehmen, wenn keine Frau mitdiskutiert. Immer mehr schliessen sich ihnen an.

Auf Twitter haben renommierte spanische Akademiker das Manifest «Nicht ohne Frauen» (No Sin Mujeres) veröffentlicht. Darin heisst es: «Die Mitglieder dieser Liste verpflichten sich öffentlich, an keiner akademischen Veranstaltung und an keinem Runden-Tisch-Gespräch mit mehr als zwei Personen teilzunehmen, bei denen nicht mindestens eine Frau als Expertin dabei ist.»

Quote umsetzen

Weiter heisst es im Manifest, das spanische Gleichstellungsgesetz aus dem Jahr 2007 müsse endlich umgesetzt werden. Dieses bezieht sich zwar nicht ausdrücklich auf Podiumsdiskussionen, schreibt aber eine Mindest-Frauenquote von 40 Prozent in Politik und Wirtschaft vor. José Ignacio Conde-Ruiz, Mitinitiant und Ökonom an der Universität Complutense in Madrid, sagte gegenüber «El Pais», die Akademiker hätten ursprünglich im Manifest eine ähnliche Quote vorschlagen wollen. Sie hätten sich jedoch für ein Minimum (mindestens eine Frau) entschieden, weil es in einigen akademischen Disziplinen sehr wenig Frauen gibt.

Hunderte Unterschriften

Unterschreiben sollen das Manifest nur Männer, da Frauen den Mindestanteil bereits erfüllen, wenn sie an einem Podium als Expertin teilnehmen, sagt Conde-Ruiz. Mittlerweile haben über 600 Akademiker das Manifest unterzeichnet. Sie arbeiten im In- und Ausland an Universitäten, an Forschungseinrichtungen, bei der Weltbank und der spanischen Zentralbank.

Virtueller Pranger

Seit drei Jahren können reine Männerveranstaltungen virtuell an den Pranger gestellt werden. Auf dem Blog «All Male Panels» können Fotos oder Dokumente von reinen Männer-Veranstaltungen veröffentlicht und mit dem «David-Hasselhoff-Siegel» gekennzeichnet werden. «Baywatch»-Star Hasselhoff gilt als Inbegriff der traditionellen Männlichkeit.

In der Schweiz hat vor anderthalb Jahren SP-Politiker Cédric Wermuth angekündigt, dass er nicht mehr an Podiumsdiskussionen ohne Frauen teilnimmt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Manifest «No sin Mujeres»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.