Mädchen trauen sich in Mathematik zu wenig zu. © UW

Mädchen trauen sich in Mathematik zu wenig zu.

Vorurteile bremsen Mädchen in Mathematik

bbm / 16. Mär 2015 - Mädchen sind im Durchschnitt mathematisch ebenso begabt wie Jungen. Sie trauen sich aber weniger zu.

Das geht aus dem ersten «Bildungsbericht zur Chancengleichheit der Geschlechter» der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor. Sie hat dafür Resultate der OECD-Pisa-Studien zu den Schulleistungen ausgewertet. Danach kann sich weniger als eines von 20 Mädchen im Alter von 15 Jahren vorstellen, später einen Beruf im sogenannten MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu ergreifen. Hingegen können sich vier von 20 Jungen das vorstellen. Ähnlich ist die Erwartungshaltung der Eltern: Die meisten können sich zum Beispiel nicht vorstellen, dass ihre Tochter einen Ingenieur-Beruf ergreift.

Kaum Leistungsunterschiede

Jungen sind laut der OECD in Mathematik nicht besser, aber selbstbewusster. In den Pisa-Tests schneiden die asiatischen Länder regelmässig am besten ab. Mädchen sind dort in Mathematik fast gleich gut wie die Jungen. Die Erwartungshaltung der Eltern ist in den asiatischen Ländern laut OECD weniger klischeehaft. So gebe es in Südkorea kaum geschlechtsspezifische Unterschiede bei den Berufserwartungen.

Vorurteile revidieren

Die OECD zieht daraus den Schluss, dass die Unterschiede zwischen den Geschlechtern auf Vorurteilen beruhen. Damit Kinder ihr ganzes Potenzial ausschöpfen können, brauche es keine teuren Bildungsreformen. Es reiche, wenn Eltern, Lehrkräfte und Arbeitgebende sich ihrer Vorurteile bewusst werden und diese revidieren.

Töchtern mehr zutrauen

Der Bericht der OECD bestätigt frühere Studien. So ist vor vier Jahren eine Meta-Studie der Psychologin Janet Hyde von der Universität Wisconsin (USA) zum Schluss gekommen, dass die Vorurteile von Lehrkräften und Eltern für Mädchen ein Hemmschuh sind. Janet Hyde: «Meine Botschaft an Eltern lautet, mehr Vertrauen in die Leistungen ihrer Tochter in Mathematik zu haben. Sie müssen sich darüber klar werden, dass Frauen in Mathematik genauso gut sein können wie Männer. Der Abbau der Vorurteile wird Frauen ermutigen, Berufe zu lernen, für die Mathematikkenntnisse zentral wichtig sind.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

OECD-Studie «The ABC of Gender Equality in Education: Aptitude, Behaviour, Confidence » (englisch)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.