Jurastudentin plädiert vor einem fiktiven Gericht. © HLS

Jurastudentin plädiert vor einem fiktiven Gericht.

Frauen erhalten schlechtere Noten

fs / 19. Jun 2018 - Jura-Studentinnen werden in Staatsexamen schlechter bewertet als Jura-Studenten. Ein Grund ist die Zusammensetzung des Prüfungsgremiums.

Zu diesem Schluss kommt eine Studie der privaten Hochschule «Hertie School of Governance» in Deutschland im Auftrag des Justizministeriums von Nordrhein-Westfalen. Ein interdisziplinäres Forschungsteam hat dafür die Ergebnisse von rund 20’000 Studentinnen und Studenten ausgewertet, die zwischen 2006 und 2016 ihre Prüfungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen abgelegt hatten.

Grosser Unterschied bei Bestnoten

Nur wer bei Prüfungen gut abschneidet, überschreitet die karriererelevante Schwelle der «Prädikatsnoten». Diese kann beispielsweise Voraussetzung für ein Doktorat oder eine Stelle im Staatsdienst sein. Die Studie deckte auf, dass Frauen schriftlich und mündlich schlechter abschneiden als Männer. Besonders gross ist der Geschlechterunterschied im Bereich der Bestnoten.

Einseitige Zusammensetzung der Prüfungskommissionen

Eine wichtige Rolle für die Benotung spielt laut der Studie die Zusammensetzung der dreiköpfigen Kommissionen bei den mündlichen Prüfungen. Diese benoten Rechtsreferendarinnen mit gleicher schriftlicher Vornote wie Rechtsreferendare schlechter, wenn nur Männer in der Kommission sind. Der Noten-Unterschied zwischen den Geschlechtern in der mündlichen Prüfung verschwindet, wenn mindestens eine Frau in der Prüfungskommission ist. Laut dem Forschungsteam waren im untersuchten Zeitraum 52 Prozent der geprüften Studentinnen und Studenten Frauen. Die Prüfungskommissionen waren jedoch zu zwei Dritteln rein männlich. Erst gegen Ende des Beobachtungszeitraums stieg der Anteil gemischter Kommissionen deutlich an. «Die Teilnahme von Prüferinnen ist wichtig für eine geschlechterneutrale Beurteilung und sollte entsprechend forciert werden», schreibt das Forschungsteam.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.