Männer schummeln bei Studien häufiger als Frauen

fs / 26. Apr 2013 - Eine neue Studie aus den USA bringt es ans Licht: Betrügereien in der Wissenschaft begehen mehr Männer als Frauen.

Plagiatsvorwürfe haben in Deutschland mehrere Politikerinnen und Politiker zum Rücktritt gezwungen, zuletzt die deutsche Bildungsministerin Annette Schavan (CDU). Laut einer neuen Studie aus den USA tricksen Männer bei wissenschaftlichen Arbeiten besonders häufig.

Als Testgruppe nahmen die Forschenden die Fakultäten der Bio-Wissenschaften. Das US-Forschungsteam untersuchte 215 Studien, die das Büro für Forschungsintegrität der USA zwischen 1994 und 2012 als Betrug eingestuft hat. Das Büro untersteht dem US-Gesundheitsministerium und kümmert sich um wissenschaftliches Fehlverhalten in den Bio-Wissenschaften.

Laut der Studie wird auf allen Hierarchiestufen geschummelt und anteilmässig sind die Männer übervertreten.

  • Doktoranden: Der Männeranteil beträgt 45 Prozent. Bei den Betrügern ist er mit 58 Prozent deutlich höher.

  • Post-Doktoranden: Der Männeranteil liegt bei 60 Prozent. 69 Prozent beträgt er bei den Betrügern.

  • Dozenten und Professoren: In dieser Hierarchiestufe liegt der Männeranteil bei 70 Prozent. Bei den Betrügern ist er mit 88 Prozent deutlich höher. In Zahlen heisst das: Von den 72 Betrugsfällen waren nur neun auf Frauen zurückzuführen. Hätten die Frauen so oft wie die Männer betrogen, hätten es laut dem Forschungsteam 27 schummelnde Frauen sein müssen.

Weshalb Männer bei Studien in den Biowissenschaften anteilmässig häufiger als Frauen schummeln, bleibt unklar. Das Forschungsteam kann nur spekulieren. Frauen würden möglicherweise geschickter betrügen und deshalb weniger oft erwischt, sagt Co-Studienautor Arturo Casadevall vom Albert Einstein College of Medicine an der Yeshiva University in New York. Auch biologische Gründe schliesst er nicht aus: «Man weiss aus anderen Untersuchungen, dass Männer eher bereit sind, ein Risiko einzugehen als Frauen. Und der Betrug bei wissenschaftlichen Arbeiten setzt eine Bereitschaft zum Risiko voraus.» Männer seien wettbewerbsorientierter, während Frauen sich eher vor möglichen Strafen fürchteten. Dies seien allerdings nur Erklärungsversuche.

---

Zur Analyse «Males Are Overrepresented among Life Science Researchers Committing Scientific Misconduct» (in Englisch)

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.