Pia Sundhage kritisiert, dass es bestimmte Erwartungen an die Fähigkeiten von Fussballerinnen gibt. © GIH

Pia Sundhage kritisiert, dass es bestimmte Erwartungen an die Fähigkeiten von Fussballerinnen gibt.

Talent macht Fussballerinnen verdächtig

bbm / 30. Jul 2014 - Bei einem Strandfussball-Turnier in Schweden wurden zwei Mädchen beschuldigt, verkappte Jungen zu sein. Der Grund: Sie spielen sehr gut Fussball und haben kurze Haare.

Die zwei 11-jährigen Mädchen gehören dem Team an, welches das Turnier der Mädchenmannschaften im schwedischen Åhus gewonnen hat. Die Anschuldigungen kamen von Trainern, Eltern und Fans der gegnerischen Teams. Einer machte während der Siegerehrung demonstrativ Fotos der beiden Mädchen.

Mädchen direkt konfrontiert

Das «Helsingborgs Dagblad» machte den Vorfall öffentlich. Solche Beschuldigungen gebe es immer wieder. Die direkte Konfrontation junger Mädchen mit Zweifeln an ihrem Geschlecht sei jedoch bisher einmalig. Die Zeitung «Sydsvenskan» berichtete von Mädchen, die mit dem Fussball aufgehört haben, weil sie keine Lust mehr hatten, ihren Pass immer griffbereit haben zu müssen. Es sei inakzeptabel, «dass Erwachsene elfjährige Mädchen mobben und attackieren. Egal ob im Fussball oder anderswo.»

Beschwerde gegen Trainer

Stefan Kullander, Trainer der beiden Mädchen, spricht von einem Skandal. Er habe den Trainern der gegnerischen Mannschaften versichert, die beiden seien Mädchen. Trotzdem hätten Betreuer, Eltern und Fans keine Ruhe gegeben und die Mädchen aufgefordert, ihr Geschlecht zu beweisen. Stefan Kullander hat schriftlich Beschwerde eingereicht. Den Trainern der gegnerischen Mannschaften droht die Suspendierung. Die Mutter eines der beiden Mädchen sagte gegenüber dem «Helsingborgs Dagblad», sie sei erleichtert, dass die Vorkommnisse nun untersucht werden.

Bedrohung für Jungen

Pia Sundhage, Trainerin der schwedischen Frauenfussball-Nationalmannschaft, kritisiert die Vorfälle scharf. Es sei traurig, dass Fussballerinnen auch im Jahr 2014 aufgrund ihres Äusseren beurteilt würden und es bestimmte Erwartungen bezüglich ihrer Fähigkeiten gebe. Aage Radmann, Sportwissenschaftler an der Universität Malmö, führt das Mobbing auf die fussballerischen Fähigkeiten der Mädchen zurück. «Das grosse Problem scheint, dass sich Jungen und Männer bedroht fühlen, wenn Mädchen besser spielen als Jungen. Es ist nicht nur eine Frage von Geschlechtern, sondern auch von Fähigkeiten.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.