Eine Schwimmerin und eine Detektivin gibt es für das neue Betriebssystem von Apple. © aple

Eine Schwimmerin und eine Detektivin gibt es für das neue Betriebssystem von Apple.

Bildzeichen: Trend gegen Geschlechterklischees

fs / 15. Sep 2016 - Neue Emojis stellen Frauen und Männer weniger stereotyp dar. In Zukunft soll man das Geschlecht selber wählen können.

Emojis sind Bildzeichen, die in der digitalen Kommunikation längere Begriffe und Emotionen ersetzen. Das bekannteste ist der lachende Kopf. Bisher zeigen die Emoijs klischeehafte Rollenbilder.

Ärztin, Landwirtin, Schweisserin

Das soll sich ändern: Das für die Emoji-Standardisierung zuständige Unicode Consortium will neu auch berufstätige und Sport treibende Frauen zeigen. Unter den neuen Bildzeichen sind eine Ärztin, eine Köchin, eine Landwirtin, eine Wissenschaftlerin, eine Lehrerin, eine Schweisserin und ein weiblicher Rockstar. Zudem sollen zu 33 bestehenden Emojis weibliche oder männliche Varianten verfügbar werden. Dazu gehören eine Detektivin, eine Gewichtheberin und ein Mann, der sich die Haare schneiden lässt.

Bisher waren Frauen Prinzessin, Braut oder liessen sich die Haare schneiden. Für Polizist, Detektiv, Fahrrad fahren, laufen oder schwimmen gab es nur männliche Emojis. Die neuen Bildzeichen sollen für Android- Smartphones bis Ende dieses Jahres verfügbar sein.

Bauarbeiterin und Alleinerziehende

Auch Apple will für mehr Vielfalt bei den Bildzeichen sorgen. Ab Herbst soll es für das neue Betriebssystem Emoijs geben, die auch Frauen bei sportlicher Betätigung oder im Beruf zeigen. Dazu gehören eine Läuferin, Schwimmerin, eine Radfahrerin, eine Detektivin, eine Bauarbeiterin und weibliche und männliche Alleinerziehende.

Geschlecht selber wählen

Haut- und Haarfarbe können Nutzerinnen und Nutzer selber bestimmen, indem sie länger oder kürzer auf das entsprechende Bildzeichen tippen. Laut der «Süddeutschen Zeitung» arbeitet das Unicode-Konsortium an einer ähnlichen Lösung für die Wahl des Geschlechtes der Emojis. Damit könnte man aus dem Polizisten rasch eine Polizistin machen und es gäbe bei den Bildzeichen wohl kaum noch Geschlechterklischees.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Bundesrat Berset sagte kürzlich, mit sprache schafft man realität. Ich ergänze: mit Bildern noch mehr. Danke für den Artikel. Bin froh um die weiblichen Bilder und die Veröffentlichung des Artikels. Herzlich Heidi Zingg Knöpfli
Heidi Zingg Knöpfli, am 17. September 2016 um 07:13 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.