Weltfussballerin Nadine Angerer gehörte zu den Klägerinnen gegen die Fifa. © BR

Weltfussballerin Nadine Angerer gehörte zu den Klägerinnen gegen die Fifa.

Frauen-WM: Kunstrasen lässt Fifa-Kasse klingeln

bbm / 17. Jun 2015 - Erstmals findet eine ganze WM auf billigerem Kunstrasen statt. Die Fifa kassiert. Fussballerinnen hatten vergeblich protestiert.

Der Kunstrasen ist billiger und für den Fussball-Weltverband (Fifa) ein einträgliches Geschäft, berichtet «Die Welt». Die Fifa vergibt das einzige Gütesiegel. Dieses kostet Stadionbetreiber einen sechsstelligen Betrag. Die Rede sei «von bis zu 300’000 Euro» schreibt «Die Welt». Nach drei Jahren muss das Gütesiegel erneuert werden. «Die Einnahmen gehen in Entwicklungsprojekte. Wir machen das nicht, um Geld zu verdienen», zitiert «Die Welt» Fifa-Präsident Joseph Blatter. Dieser predige seit Jahren, dass die Zukunft des Fussballs auf dem Kunstrasen liege. Das sei «scheinheilig».

Erfolglose Klage

Im Vorfeld der WM gingen Fussballerinnen vergeblich gegen eine Weltmeisterschaft auf Kunstrasen vor Gericht. Sie befürchten eine höhere Verletzungsgefahr. Zudem sei es diskriminierend, dass Frauen ein so wichtiges Turnier auf Kunstrasen austragen müssen. Männer könnten die kommenden Weltmeisterschaften wie bisher auf Naturrasen spielen. Schliesslich beugten sie sich dem Druck der Fifa. Ein Anwalt der Spielerinnen sprach von Drohungen. Der Fussball-Weltverband habe über seine nationalen Mitgliedverbände den Spielerinnen mit Suspendierung gedroht, mit der Absage der WM und mit einer Gegenklage wegen möglicher wirtschaftlicher Verluste. Zu den Klägerinnen gehörte die deutsche Torhüterin Nadine Angerer. «Sepp Blatter spricht stets davon, dass die Zukunft des Fussballs auf Kunstrasen liegen soll», sagte sie. «Wir fragen uns, warum die Zukunft nur bei den Frauen beginnt, aber bei den Männern auch noch 2022 auf Naturrasen gespielt werden soll.»

Sexistische Fifa

Die Kunstrasen-WM sei ein Beispiel dafür, dass die Fifa sexistisch sei, kritisieren vor allem englischsprachige Medien. Sie verlangen, dass die Fifa mit dem Abgang von Blatter auch ihre frauenfeindliche Politik beendet. Der «Guardian» nennt Beispiele: Das Angebot eines Rasenherstellers, in allen WM-Stadien kostenlos Naturrasen zu verlegen, habe die Fifa ausgeschlagen. Die Fifa schliesse Frauen absichtlich von Führungspositionen aus. Profifussballerinnen verdienen im Vergleich zu Profifussballern einen Hungerlohn. Der «Guardian» verweist auch auf zahlreiche sexistische Kommentare von Blatter. Vor zehn Jahren habe er unter anderem vorgeschlagen, dass die Fussballerinnen in engen und knapp sitzenden Höschen spielen sollen, um Frauenfussball populärer zu machen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Spenden machen dies möglich.

Mit Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.