Fünf Wegwerf-Rasierklingen für Frauen (links) kosten bei Monoprix mehr als zehn für Männer (rechts). © GS

Fünf Wegwerf-Rasierklingen für Frauen (links) kosten bei Monoprix mehr als zehn für Männer (rechts).

Frauen zahlen drauf

bbm / 14. Nov 2014 - In Frankreich zahlen Frauen für identische Produkte und Dienstleistungen mehr als Männer. Nun hat die Regierung eine Untersuchung eröffnet.

Beim Discounter Monoprix kosten 5-Wegwerf-Rasierklingen der Eigenmarke für Frauen 1.80 Euro. Für Männer kosten 10 Stück nur 1.72, also pro Stück weniger als die Hälfte. Für 200ml Rasiergel der Eigenmarke bezahlen Frauen 2.87 und Männer nur 2.39. Ähnliche Preisunterschiede gibt es beim Deodorant «Narta» und bei «Sanogyl»-Zahnbürsten, obwohl diese für Männer grösser sind. Die Produkte sind bei Monoprix nicht in demselben Gestell. Die Preisunterschiede fallen Konsumentinnen deshalb nicht auf.

Erfolgreiche Petition

Aufgedeckt hat die Preisunterschiede das Kollektiv «Georgette Sand». Die Differenzen seien vordergründig klein. Bei Produkten des täglichen Bedarfs könne sich der ungerechtfertigte Unterschied aber rasch summieren, sagen die Aktivistinnen von «Georgette Sand». Da Frauen durchschnittlich weniger verdienen als Männer, seien die höheren Preise für Frauen besonders stossend. Mit einer Online-Petition fordert das Kollektiv den Discounter auf, die geschlechtsspezifischen Preisunterschiede bei identischen oder fast identischen Produkten aufzuheben. Rasch unterzeichneten Tausende die Petition.

Erklärung des Discounters

Monoprix erklärte darauf die Preisunterschiede mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen und dem Verkaufsvolumen. Die Wegwerf-Rasierklinge für Frauen beispielsweise sei in der Herstellung etwas teurer. Weshalb sagte Monoprix nicht. Zudem sei das Verkaufsvolumen viel tiefer als bei den Männern. Aufgrund dieser Logik müssten Kosmetikprodukte, die viel mehr Frauen als Männer kaufen, für Frauen billiger sein, was meist nicht zutrifft.

Teurere Dienstleistungen

Auch für Dienstleistungen zahlen Frauen oft mehr. Ein Haarschnitt beispielsweise oder die Reinigung einer Bluse sind meist teurer. Für die Politik sei diese Diskriminierung bisher kein Thema, kritisiert «Georgette Sand». Hingegen habe die EU geschlechtsspezifische Autoversicherungen verboten, weil diese Männer diskriminieren. Bis vor kurzem waren solche Versicherungen günstiger für Frauen, weil sie weniger Unfälle verursachen.

Regierung handelt

Bereits haben über 40'000 Personen die Petition unterzeichnet. Nun hat die französische Regierung eine Untersuchung eröffnet. Die zuständige Wettbewerbsbehörde soll die geschlechtsspezifischen Preisunterschiede bei Produkten und Dienstleistungen untersuchen. Die Regierung hat Massnahmen angekündigt, falls die Untersuchung zum Schluss kommt, dass die Preisunterschiede nicht gerechtfertigt sind.

Verbot in Kalifornien

In den USA hat als erster Bundesstaat Kalifornien bereits 1996 geschlechtsspezifische Preisunterschiede verboten. Er ging damals davon aus, dass Frauen jährlich fast 1400 Dollars (1200 Euro, 1400 Franken) drauf zahlen. Der US-Anwalt Michael Cone hat später festgestellt, dass der Staat Produkte für Frauen bei der Einfuhr aus dem Ausland oft höher besteuert. Für Frauenschuhe beispielsweise sei die Einfuhrsteuer höher als für Männerschuhe. Mit dieser Steuerpolitik diskriminiere der Staat Frauen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Petition «Monoprix: Stop aux produits plus chers pour les femmes!»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.