Starke Frauen von Lego: Harley Quinn, Batgirl, Lena Luthor und Supergirl (von links). © Lego

Starke Frauen von Lego: Harley Quinn, Batgirl, Lena Luthor und Supergirl (von links).

Lego setzt auf starke Frauenfiguren

fs / 16. Nov 2016 - Mädchen zwischen sieben und zehn Jahren sind das Zielpublikum der neuen Lego-Spiel-Sets. Protagonistinnen sind starke Frauen mit aussergewöhnlichen Fähigkeiten.

In Europa kommen die neuen Spiel-Sets im kommenden Jahr auf den Markt. Vorlage sind die Comics des DC-Verlages aus den USA. Im Unterschied zu den Comic-Figuren entsprechen die Lego-Figuren äusserlich kaum Klischees. Die starken Frauen waren schon Teil anderer Lego-Spiel-Sets wie Batman und Superman. Jetzt haben sie ihren eigenständigen Auftritt. Lego hat sie dafür neu gestaltet.

«Wonder Woman» und «Batgirl»

Die starken Frauen in den Lego-Spiel-Sets sind:

  • Wonder Woman: Sie hatte 1941 ihren ersten Auftritt in einem DC-Comic. Konzipiert wurde sie als weibliches Pendant zu Superman, der 1938 erstmals in einem Comic aufgetaucht war.
  • Batgirl: Das starke Mädchen hatte ihren ersten Auftritt 1961 in einem Batman-Comic. Im Laufe der Zeit wurde sie zur Hauptfigur einer eigenen Comic-Serie.
  • Lashina ist eine Kriegsgöttin, die Jack Kirby, einer der wichtigsten Zeichner von DC, erstmals 1972 gezeichnet hat. Sie ist übermenschlich stark, widerstandsfähig und schnell.
  • Bumblebee tauchte erstmals 1976 in einem Comic auf. Äusserlich ähnelt sie einer Biene. Vorerst ohne Superkräfte kann sie heute so schnell fliegen, dass sie extrem starke Hyperschall-Druckwellen erzeugt.
  • Harley Quinn: Das Mädchen im Harlekinkostüm hatte ihren ersten Auftritt 1992 in einem Batman-Comic. Sie ist übermenschlich agil, stark und immun gegen Gifte.
  • Ein Spiel-Set enthält die «Super Hero High School» mit den starken Mädchen Supergirl, Poison Ivy and Lena Luthor. Sie alle tauchten erstmals in den Fünfziger- und Sechzigerjahren in Superman- oder Batman-Comics auf.

Kritik an klischeehaften Frauen-Figuren

Lego hat angekündigt, nächsten Herbst weitere Spiel-Sets mit starken Frauen herauszubringen. Welche es sein werden, hat der Spielzeughersteller noch nicht kommuniziert. Lego wurde in der Vergangenheit immer wieder kritisiert, dass die Spiel-Sets zu wenig und zu klischeehafte Frauen-Figuren enthalten. Weltweit Aufsehen erregt hat vor fast drei Jahren der Brief einer damals Siebenjährigen an den Spielzeughersteller. Darin beschwerte sie sich, dass die weiblichen Lego-Figuren langweiliger seien als die männlichen, weil sie weniger Abenteuer erleben und weniger interessanten Berufen nachgehen. Frauen wollten nicht nur sich frisieren und shoppen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.