Wollen an die Spitze: Seun Adigun, Ngozi Onwumere und Akouma Omeoga (vorne von links). © bsfnigeria

Wollen an die Spitze: Seun Adigun, Ngozi Onwumere und Akouma Omeoga (vorne von links).

Nigerianerinnen wollen Medaille an Winterspielen

fs / 11. Jan 2018 - Sportlerinnen aus Nigeria wollen an den Olympischen Spielen mit dem Zweierbob ganz nach vorn fahren. Eine Hürde müssen sie noch überwinden.

Die Ex-Sprinterinnen könnten mit dem Start im Zweierbob Geschichte schreiben. Noch nie hat sich ein Frauen- oder Männer-Team aus Afrika für ein Bob-Rennen an Olympischen Spielen qualifiziert.

Letzte Hürde

Ende letzten Jahres haben die Bobfahrerinnen den letzten von fünf benötigten Qualifikationsläufen erfolgreich beendet, was weltweit für Aufsehen sorgte. Die Olympiateilnahme ist allerdings noch nicht sicher: Auf der Weltrangliste sind die Nigerianerinnen zurzeit auf Rang 43. In Südkorea starten können sie nur, wenn sie aufgrund der kommenden Rennen Rang 40 erreichen. Dies sieht das Reglement des zuständigen Internationalen Bob- und Skeletonverbandes vor.

Medaille im Visier

Das Ziel ist hoch. Steuerfrau Seun Adigun sagte gegenüber der BBC: «Niemand geht an die olympischen Spiele, der nicht unter die ersten drei kommen will.» Adigun hatte 2012 an den Olympischen Sommerspielen in London im Sprint über 100 m Hürden teilgenommen. Nachdem sie erkannt hatte, dass sie in der Leichtathletik den Sprung an die Weltspitze nicht schaffen wird, wechselte sie zum Bobfahren. Zusammen mit den Bremserinnen Ngozi Onwumere, Gold- und Silbermedaillengewinnerin mit der 4x100 Meter-Staffel und über 200 Meter an den Afrika-Spielen 2015, und Akouma Omeoga, Sprinterin für ein US-Universitätsteam, will sie nun nach Pyeongchang.

Erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne

Für die Finanzierung der Olympia-Teilnahme sammelten die Bobfahrerinnen mit einer Crowdfunding-Kampagne 75’000 US-Dollar (63'000 Euro, 74'000 Franken). Die Sammelaktion machte das Team in der Öffentlichkeit und damit auch bei Sponsoren bekannt. Das Kreditkarten-Unternehmen Visa nahm die Bobfahrerinnen ins «Team Visa» auf. Damit unterstützt das Unternehmen seit 2000 Athletinnen und Athleten, die an Olympischen Spielen teilnehmen wollen. Zum «Team Visa» gehören beispielsweise die US-Amerikanerinnen Mikaela Shiffrin (Ski alpin), Chloe Kim (Snowboard) und der polnische Skispringer Kamil Stoch.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.