Fünfjährige haben noch keine Vorurteile, sechsjährige Mädchen halten Männer für schlauer. © cc

Fünfjährige haben noch keine Vorurteile, sechsjährige Mädchen halten Männer für schlauer.

Schon kleine Mädchen glauben, sie seien dümmer

fs / 13. Feb 2017 - Bereits sechsjährige Mädchen halten Frauen für weniger schlau als Männer. Ein Vorurteil mit Folgen.

Im Alter von fünf Jahren trauen Mädchen Frauen intellektuell gleich viel zu wie Männern. Ein Jahr später hingegen halten sie Männer für schlauer. Dies geht aus einer US-Studie hervor, deren Ergebnisse die Fachzeitschrift «Science» veröffentlicht hat. Das Forschungsteam der Universitäten Illinois und Princeton um die Psychologin Lin Bian hat dafür insgesamt 400 Kinder im Alter von 5 bis 7 Jahren befragt.

Fünfjährige favorisieren das eigene Geschlecht

Zunächst wurde den Kindern eine Geschichte über jemanden erzählt, der «wirklich, wirklich schlau» ist. Die Kinder mussten raten, wer aus einer Gruppe von zwei Männern und zwei Frauen die schlaue Hauptperson der Geschichte ist. Im Alter von fünf Jahren favorisierten Mädchen und Jungen gleich häufig das eigene Geschlecht. Bei den Sechs- und Siebenjährigen hingegen beurteilten Mädchen ihre Geschlechtsgenossinnen deutlich weniger positiv als Männer.

Ältere Mädchen meiden bestimmte Aktivitäten

In einer weiteren Befragung mussten die Kinder zwischen zwei Spielen wählen: Das eine angeblich für «Kinder, die wirklich, wirklich schlau sind», das andere für solche «die sich wirklich, wirklich anstrengen». Bei den Fünfjährigen gab es keine Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen. Sechs- und siebenjährige Mädchen hingegen schreckten vor dem Spiel «für wirklich, wirklich schlaue Kinder» eher zurück als ihre männlichen Altersgenossen. Am zweiten Spiel waren Mädchen und Jungen gleich interessiert.

Wenn sich bereits in so jungem Alter Vorurteile festsetzen, präge dies die persönlichen Interessen, schreibt das Forschungsteam. Mädchen beginnen, Aktivitäten zu meiden, für die Schlauheit als Voraussetzung gilt. Das habe später auch Folgen für die Berufswahl.

Vorurteile bremsen Frauen

In einer früheren Studie hatte das Forschungsteam herausgefunden, dass Professoren, Postdoktoranden, Doktoranden und Master-Studierende Genialität eher Männern zusprechen. Dieses Klischee gilt als Grund dafür, dass der Frauenanteil in bestimmten wissenschaftlichen Fächern tief ist.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.