Im Februar hat der Bundesgerichtshof das Urteil gefällt, nun liegt die Begründung vor. © BGH

Im Februar hat der Bundesgerichtshof das Urteil gefällt, nun liegt die Begründung vor.

Strengere Kriterien für Kinderpornografie

bbm / 02. Jul 2014 - Der Besitz von Kinderpornografie ist immer strafbar, sagt das Höchstgericht in Deutschland. Die Integrität der Kinder müsse geschützt werden.

Das Höchstgericht hatte den Fall eines Mannes zu beurteilen, der vom Landgericht Freiburg wegen sexuellen Kindesmissbrauchs verurteilt worden war. Wegen anderer Tatvorwürfe, wozu der Besitz von Kinderpornografie gehörte, wurde er freigesprochen. Diese Freisprüche hat der Bundesgerichtshof im Februar aufgehoben. Nun liegt die Urteilsbegründung vor. Die «Tageszeitung» schreibt von einem Grundsatzurteil in Bezug auf kinderpornografische Darstellungen. Es widerspreche der gängigen Rechtsauffassung, Kinderpornografie gleich wie Erwachsenenpornografie zu definieren.

Kinderpornografie immer degradierend

Angeklagt war der Mann wegen eines Fotos, das zeigt, wie er einem Jungen ans Genital fasst. Beide sind nackt. Das Landgericht entschied, dass die Darstellung einen «sexuellen Bezug» habe, aber nicht pornografisch sei. Das Höchstgericht ist anderer Ansicht: Jede Darstellung sexueller Handlungen von, an und vor Kindern degradiere diese zum «Objekt fremder sexueller Begierde». Im Unterschied zu Erwachsenen sei bei Kindern ein selbstbestimmtes Mitmachen im rechtlichen Sinn nicht möglich.

Kinder schützen

Laut den Höchstrichtern muss sich die Definition von Pornografie am Zweck des Schutzes orientieren. Bei der Erwachsenenpornografie gehe es um den Schutz der Bürger, insbesondere Jugendlicher, vor unerwünschter Konfrontation. Bei der Kinderpornografie müsse auch die Integrität der mitwirkenden Kinder geschützt werden. Potenzielle Täter sollen keinen Anreiz für sexuellen Missbrauch haben. Das Landgericht Freiburg muss nun neu über die Gesamtfreiheitsstrafe des Mannes entscheiden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Urteil des Bundesgerichtshofes

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.