Anfang dieses Jahres fand erstmals in London eine «Modest Fashion Week» statt. © LMFW

Anfang dieses Jahres fand erstmals in London eine «Modest Fashion Week» statt.

Trend zu züchtiger Mode

fs / 05. Okt 2017 - Rocklängen rutschen nach unten, Ausschnitte nach oben: Welche Folgen dieser Trend für die Wahlfreiheit von Frauen hat, ist umstritten.

«Lust an der Verhüllung» (Vogue) oder «Die Biederkeit kehrt zurück» (HAZ) heissen Schlagzeilen zum Modejahr 2017. Einen Paradigmenwechsel vom «Minimalismus zum Maximalismus» stellt die Fachzeitschrift «Textilwirtschaft» fest. Dieser beende die Phase der Freizügigkeit seit den Neunzigerjahren. Der Modedozent Carl Tillessen schrieb in einer Analyse für das Deutsche Mode-Institut: «Die tiefen Einblicke in Blusen und Hosen wirken nicht mehr jung und unbefangen, sondern nur noch kalkuliert und obszön.»

«Modest Fashion Week»

Im letzten Februar fand erstmals in London eine «Modest Fashion Week» statt. Nazmin Alim vom Marktleader aab sagte der BBC, die schnell wachsende Gruppe der jungen Musliminnen habe «Modest Fashion» (sittsame Mode) über die sozialen Medien in den letzten Jahren propagiert. Unter #modestfashion gebe es auf Instagram Tausende Bilder. Dieser Boom habe die Branche verändert. Auch westliche Modehäuser produzieren mittlerweile spezielle Kollektionen für diesen rasch wachsenden Markt. Und sie nehmen orientalische Elemente in ihre anderen Kollektionen auf.

Mehr Wahlfreiheit

Der neue Modetrend hat im englischsprachigen Raum eine Kontroverse ausgelöst. Die Befürworterinnen argumentieren, alle Frauen hätten jetzt die Möglichkeit, ihren Kleidungsstil frei zu wählen. Wichtiger als ihre Kleidung sei nun ihre Persönlichkeit. Desginerin Victoria Beckham beispielsweise spricht von «Empowerment der Frauen». Die Persönlichkeit einer Frau sei nicht mehr von der Rocklänge abhängig. Sie und nicht mehr der männliche Betrachter entscheide jetzt über ihre Kleidung.

Weniger Wahlfreiheit

Andere warnen, der Begriff sittsame Mode disqualifiziere andere Mode als unschickliche Mode. Das werde die Wahlfreiheit von Frauen früher oder später einschränken. Alexandra Shulman, frühere Chefredaktorin der britischen «Vogue», sagte im «Guardian», Frauen könnten zwar weiterhin einen kurzen Rock ohne eine lange Hose darunter tragen. Doch die lange Hose unter dem kurzen Rock werde mit den neuen Kollektionen normalisiert. Als bedeckte Frauenkörper zuletzt in den Achtzigerjahren Mode waren, habe niemand von «Modest Fashion» gesprochen. Der Begriff zeige, dass es jetzt einen Zusammenhang gebe mit dem konservativen Trend in Gesellschaft und Politik.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Wer übersetzt 'modest' mit 'sittsam' ?
(das Wörterbuch zeigt mir den Begriff als veraltet an) - meine Übersetzung für modest lautet: bescheiden, anspruchslos, massvoll, zweckmässig
Interpretation ist eine andere Diskussion :)
Sile Bigler, am 05. Oktober 2017 um 14:38 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.