Abgeordneter zur Mitarbeiterin: «Nervös? Ich habe die Mittel, um Dich zu beruhigen...» © chaircolaboratrice

Abgeordneter zur Mitarbeiterin: «Nervös? Ich habe die Mittel, um Dich zu beruhigen...»

Am Pranger: Sexistische Politiker und Juristen

fs / 16. Nov 2016 - Immer mehr Frauen machen sexuelle Übergriffe öffentlich. Jetzt brechen Politikerinnen, Mitarbeiterinnen von Politikern und Juristinnen das Schweigen.

In Frankreich prangern Mitarbeiterinnen von Abgeordneten Übergriffe ihrer Arbeitgeber an. Sie berichten von sexistischen Sprüchen bis zu körperlichen Übergriffen. Das Problem werde «komplett unterschätzt», sagen die Initiantinnen des Kollektivs «Chair collaboratrice». Parlamentarische Mitarbeiterinnen seien dem Sexismus besonders ausgesetzt, weil sie oft bis spät nachts arbeiten und die Abgeordneten auf Reisen begleiten müssen und diese auch ihre Arbeitgeber sind.

Manifest gegen Sexismus

Im Frühjahr hatten 17 ehemalige Ministerinnen aus allen politischen Lagern in einem Manifest den Sexismus in der Politik angeprangert. Auslöser waren die Übergriffe des grünen Abgeordneten Denis Baupin. Er musste von seinem Amt als Vizepräsident der französischen Nationalversammlung zurücktreten, nachdem ihm mehrere Parteikolleginnen sexuelle Belästigung vorgeworfen hatten.

Politiker begrapschen auch Journalistinnen

Übergriffe von Politikern prangerten letztes Jahr in Frankreich Journalistinnen an. In der «Libération» veröffentlichten sie ein Manifest gegen die Belästigungen und den «herrschenden Sexismus». Konkret warfen sie hochrangigen Politikern deplatzierte Bemerkungen, Hände auf Oberschenkeln oder Tauschgeschäfte wie «eine Information gegen einen Apéro» vor.

Sexistische Juristen

Unter dem Titel «Paye Ta Robe» schildern jetzt auch Juristinnen, was sie von Lehrkräften, Arbeitgebern und Kunden hören müssen. Die Initiantinnen wollen damit insbesondere Berufseinsteigerinnen ermutigen, Sexismus nicht zu akzeptieren. Eine junge Frau berichtet, was sie an der Universität lernte: «Ein Plädoyer ist wie das Kleid einer Frau: Es muss lang genug sein, um das Thema abzudecken, aber kurz genug, um Interesse zu wecken.» Eine Berufseinsteigerin bekam zu hören: «Sie können nicht eine gute Mutter und eine gute Anwältin sein».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Zum Thema Sexismus : Wir müssen uns darüber bewusst werden, dass sexistische Bemerkungen, gerade auch gegenüber erfolgreichen Frauen, weniger sexuelles Interesse signalisiert, sondern der Versuch ist, die Frauen einzuschüchtern, zu demütigen und in ihre von den Männern vorgesehene Schranken zu verweisen.Die Botschaft lautet: «Du bist ein Objekt".Die Motivation hierfür ist Angst vor Frauen, die damit kaschiert werden kann.Männer empfinden Frauen zunehmend als Konkurrenz und so kann man ihnen gleich den Wind aus den Segeln nehmen.- Oder man versucht es zumindest. Deswegen ist das Öffentlichmachen von Belästigungen sehr wichtig.
Monika Achtmann, am 16. November 2016 um 10:36 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.