Schiessübung: Soldaten zielen auf ihre Freundin, weil sie untreu war. © cc

Schiessübung: Soldaten zielen auf ihre Freundin, weil sie untreu war.

Armee-Vorgesetzter ruft zu häuslicher Gewalt auf

fs / 15. Mai 2017 - In der Schweiz sorgt ein Video landesweit für Empörung. Frauenorganisationen fordern jetzt eine «Nulltoleranz-Strategie».

Ein Vorgesetzter stachelt Soldaten im Schiessstand an, auf ihre Freundin zu schiessen, weil sie untreu war. Die Soldaten eröffnen das Feuer. Dieses kurze Video einer Schiessübung wurde im April aufgenommen und der Zeitung «Blick» zugespielt. Es hat landesweit

Schiessübung: Soldaten eröffnen das Feuer auf ihre untreue Freundin (@cc).

für Empörung gesorgt. Die Armeejustiz hat mittlerweile bestätigt, dass es echt ist. Der verantwortliche Bundesrat (Minister) Guy Parmelin (SVP) verurteilte das Geschehen durch seinen Sprecher aufs Schärfste.

Auswirkungen auf das Zivilleben

Für Frauen- und Männerorganisationen ist dies zu wenig. Sie haben Guy Parmelin aufgefordert, selber hinzustehen und diesen Vorfall und jedes sexistische Verhalten in der Armee öffentlich zu verurteilen. Die Frauen- und Männerdachverbände der Schweiz, die Schweizerische Konferenz gegen häusliche Gewalt und die Schweizerische Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten (SKG) schreiben in einem offenen Brief, dass der Aufruf zu Gewalt und Erniedrigung von Frauen Auswirkungen auf das Zivilleben habe: «Allein im Jahr 2015 wurden 15 Frauen vom Partner oder vom Ex-Partner getötet. Bei jeder zehnten Polizeiintervention wegen häuslicher Gewalt sind Waffen oder gefährliche Gegenstände im Spiel. Pistolen und Gewehre werden häufig auch für Drohungen eingesetzt. Das ist schockierend, unhaltbar und zutiefst zu verurteilen. Dringender Handlungsbedarf ist angezeigt, da immer wieder auch von krassem Sexismus in der Armee berichtet wird.»

«Grundsätzliches Problem mit Sexismus»

Es brauche einen Kulturwandel, heisst es im Brief: «Solche Verhaltensweisen dürfen sich nicht reproduzieren, indem sie von Vorgesetzten an Soldaten weitergereicht werden.» Die Fachstelle Extremismus der Armee solle sich zusätzlich mit Sexismus befassen und eine «Nulltoleranz-Strategie» durchsetzen. Nicolas Zogg vom Verband Männer.ch sagte gegenüber «20 Minuten», die Armee habe ein grundsätzliches Problem mit Sexismus: «Jeder, der Dienst geleistet hat, weiss, wie weit verbreitet Sexismus in der Armee ist.» Das dürfe die Armee nicht länger tolerieren. «Wir wollen insbesondere, dass Vorgesetzte keine solchen Sprüche mehr machen. Und sie auch bei ihren Untergebenen nicht mehr akzeptieren.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

ich bin eine über 60 jährige frau, in diesem land aufgewachsen, und konnte im ersten moment nicht glauben, was ich las. dann sah ich mir das video an und war nicht nur schockiert, sondern im innersten erschüttert. natürlich bin ich empört über die selbstverständlichkeit, wie männer, die zur verteidigung unserer heimat ausgebildet werden sollten dazu angeleitet werden, liebste zu töten bzw zu gefährden.
ich werde bei der nächsten möglichkeit für die abschaffung der armee stimmen - für diese institution habe ich zuviele tausender an steuergeldern bezahlt!
Andrée Mijnssen, am 15. Mai 2017 um 10:42 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.