Opfer häuslicher Gewalt sollen so früh wie möglich Hilfe erhalten. © EU

Opfer häuslicher Gewalt sollen so früh wie möglich Hilfe erhalten.

Friseurin soll Opfer häuslicher Gewalt erkennen

bbm / 14. Jul 2016 - Opfer häuslicher Gewalt sollen möglichst früh bemerkt werden. Ein Pilotprojekt schult Kontaktpersonen wie Friseurinnen, Pfarrer und Gemeindeangestellte.

Initiantin ist die Frauenorganisation «Women's Aid Federation of England» (Women’s Aid) in Grossbritannien. Der Dachverband der Organisationen gegen häusliche Gewalt will mit dem Projekt «Ask Me» (Frag mich) versteckte häusliche Gewalt bekämpfen. Dazu gehört etwa psychischer Druck.

Zweitägiger Kurs

Bei der Friseurin, in der Kirchgemeinde, in einem Geschäft, in der Schule oder auf Amtsstellen gibt es laut «Women’s Aid» viele Gelegenheiten, um miteinander ins Gespräch zu kommen. In einem zweitägigen Kurs können solche Kontaktpersonen lernen, Frauen, die in missbräuchlichen Beziehungen leben, zu erkennen und zu unterstützen. Geschäfte, die an dem Projekt teilnehmen, signalisieren dies mit einem Kleber am Eingang. Falls das Pilotprojekt erfolgreich ist, soll es landesweit umgesetzt werden.

Kontakte nutzen

Opfer häuslicher Gewalt haben Mitarbeiterinnen von «Women’s Aid» immer wieder gesagt, dass Personen, mit denen sie Kontakt hatten, Gelegenheiten verpasst hätten, ihnen zu helfen. «Viele Frauen leben jahrelang in missbräuchlichen Beziehungen, ohne jemandem etwas zu sagen», sagt Geschäftsführerin Polly Neate. Solche Frauen hätten oft wenige Möglichkeiten, sich jemandem anzuvertrauen. Deshalb sei es sehr wichtig, dass mögliche Kontaktpersonen vor Ort Opfer häusliche Gewalt erkennen und Betroffenen helfen können.

Finanziert mit «Tampon-Steuer»

Finanziert wird das Projekt von der britischen Hilfsorganisation «Comic Relief» und aus den Erträgen der Mehrwertsteuer auf Hygieneartikel für Frauen. Finanzminister George Osborne hatte Ende letzten Jahres angekündigt, die letztjährigen Erträge dieser «Tampon-Steuer» Frauenorganisationen zukommen zu lassen, die sich für Opfer häuslicher Gewalt engagieren. Dazu gehört «Women’s Aid».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Pilotprojekt «Ask Me»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.