Selfie mit der Tochter: Auf Twitter setzen indische Väter ein Zeichen gegen Frauenhass. © SWD

Selfie mit der Tochter: Auf Twitter setzen indische Väter ein Zeichen gegen Frauenhass.

Indien verbietet Vergleiche mit Vergewaltigungsopfern

fs / 16. Jul 2015 - Das indische Höchstgericht hat nach Vergewaltigungen Vergleiche zwischen Opfer und Tätern untersagt. Das ist ein Sieg für Frauenrechtsaktivistinnen.

Das Höchstgericht hatte den Fall einer Frau zu beurteilen, die 2008 als Minderjährige vergewaltigt worden war und darauf ein Kind zur Welt brachte. Der Täter war in erster Instanz wegen Vergewaltigung zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die zweite Instanz hob dieses Urteil auf und verurteilte ihn wegen sexueller Belästigung zu einem Jahr Haft. Grund für die Strafreduktion war ein Vergleich, den der Täter mit den Eltern des Opfers ausgehandelt hatte.

Vergleiche nicht mehr zulässig

Das sei unzulässig, sagt nun das Höchstgericht, berichtet der «Indian Express». Im Fall einer Vergewaltigung oder versuchten Vergewaltigung dürfe es keinen Vergleich zwischen Opfer und Täter geben. Das verstosse gegen die «Würde» und den «Ruf» von Frauen. Das Urteil des Höchstgerichtes ist ein Sieg für indische Frauenrechtsaktivistinnen, auch wenn sie die Begründung ablehnen. Die Gerichte müssten die Rechte und die Autonomie von Frauen schützen und nicht deren «Würde» und «Ruf». Ein ähnliches Urteil hat das Höchstgericht bereits vor zwei Jahren gefällt. Ranjana Kumari, landesweit bekannte Aktivistin, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, sie hoffe, dass die Gerichte das aktuelle Urteil nun auch umsetzen.

Mediation wider Willen

Unmittelbar vor dem Urteil des Höchstgerichtes hatte ein Richter landesweit für Empörung gesorgt. Er hatte einen Vergewaltiger auf Kaution freigelassen. Er solle mit dem Opfer die Möglichkeit einer Heirat verhandeln. Die Frau, die zur Tatzeit minderjährig war und nach der Vergewaltigung ein Kind zur Welt brachte, hatte eine Mediation stets strikt abgelehnt.

Väter gegen den Frauenhass

Brutale Vergewaltigungen, Gruppenvergewaltigungen und Morde an Frauen in Indien haben in den letzten Jahren weltweit für Empörung gesorgt. Indische Väter setzen nun ein Zeichen gegen den Frauenhass. Unter dem Hashtag «#SelfieWithDaughter» zeigen sich Tausende Väter mit ihren Töchtern und Schwiegertöchtern und sagen, weshalb diese etwas Wunderbares sind.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Kampagne indischer Väter gegen Frauenhass

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.