Die Fotos von Frauen mit Kuhmasken sollen auf die Rechte von Frauen aufmerksam machen. © SG

Die Fotos von Frauen mit Kuhmasken sollen auf die Rechte von Frauen aufmerksam machen.

«Kühe sind wichtiger als Frauen»

fs / 17. Jul 2017 - Ein indischer Künstler erhält Morddrohungen, weil er mit seiner Arbeit die grassierende Gewalt gegen Frauen verurteilt.

Der Fotograf Sujatro Gosh sorgt mit einem Kunstprojekt international für Aufsehen. Der 23-Jährige hat indische Frauen in ihrem Alltag fotografiert. Das Besondere: Die Frauen tragen im Zug, beim Telefonieren, Einkaufen oder Klavierspielen Kuhmasken.

Für Rechte der Frauen

Sujatro versteht sein Projekt als Protest gegen sein Land, in dem aktuell mehr über die Rechte der Kuh diskutiert werde als über die Rechte der Frauen. Der Hintergrund: Radikale Hindus haben «Kuhwehren» gegründet. Sie verteidigen das Leben von Kühen, die ihnen heilig sind, mit brutaler Gewalt, vor allem gegenüber Muslimen. Die Kühe seien oft nur der Vorwand für religiös motivierte Gewalttaten, berichtet die BBC.

Gewalt gegen Frauen

Laut Regierungsstatistik wird in Indien alle 15 Minuten eine Frau vergewaltigt. Die Dunkelziffer gilt als sehr hoch. Der junge Fotograf kritisierte gegenüber der BBC, dass es viel länger dauere, Gerechtigkeit für eine vergewaltigte Frau zu erreichen, als für eine Kuh. «In meinem Land sind Kühe wichtiger als das Leben einer Frau». Er sei nicht gegen den Schutz von Kühen. Aber: «Das Hauptproblem sind die Rechte und der Schutz der Frauen.» Ihm gehe es darum, mit den Fotos auf die unterschiedliche Einstellung der Menschen in Indien gegenüber Frauen und Kühen aufmerksam zu machen und mehr Solidarität mit weiblichen Gewaltopfern zu fordern.

Morddrohungen

Seit der 23-Jähre Fotos auf seinem Instagram-Account veröffentlicht hat, bekommt er viel Zuspruch, aber auch viele Morddrohungen von radikalen Hindus. Er will sich nicht entmutigen lassen. Derzeit sammelt Gosh mit einer Crowdfunding-Aktion Geld, um in ganz Indien Frauen mit Kuhmasken zu fotografieren und damit noch mehr Menschen aufzurütteln. Gosh: «Ich will, dass meine Botschaft so viele Menschen wie möglich erreicht.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Die Crowdfunding-Aktion von Sujatro Gosh läuft bis am 26. Juli 2017.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.