Die Petition «Nein heisst nein» fordert, dass ein «Nein» als Grenze zur Strafbarkeit genügen muss. © bff

Die Petition «Nein heisst nein» fordert, dass ein «Nein» als Grenze zur Strafbarkeit genügen muss.

Sexualstrafrecht: Kritik an Reform

fs / 15. Jan 2016 - Deutschland will den Vergewaltigungsparagrafen verschärfen. Der Vorschlag geht Frauenverbänden zu wenig weit.

Voraussetzung für eine strafrechtliche Verfolgung sind bisher Gewalt, Drohungen oder das Ausnutzen einer schutzlosen Lage. Aus juristischer Sicht liegt keine Vergewaltigung vor, wenn ein Opfer bloss «Nein» sagt und sich körperlich nicht wehrt.

Punktuelle Verschärfungen

Die Bundesregierung will diesen Paragrafen nun verschärfen. Als Vergewaltigung sollen neu auch folgende Fälle gelten:

  • Der Täter überrascht das Opfer. Dieses leistet keine Gegenwehr, weil es mit dem Angriff nicht gerechnet hat.
  • Der Täter hat das Opfer mit Gewaltdrohungen so eingeschüchtert, dass es sich nicht wehrt. Betroffen sind hauptsächlich Übergriffe in Beziehungen. Ob der Mann in der konkreten Situation Gewalt anwendet oder nur androht, soll keine Rolle mehr spielen.
  • Der Täter droht nicht direkt mit Gewalt, setzt das Opfer aber massiv unter Druck. Er droht zum Beispiel, die Wohnung zu kündigen oder das Haustier zu töten.
  • Das Opfer fürchtet, dass es bei Widerstand in grosse Gefahr gerät. Das kann zum Beispiel auf einem einsamen Parkplatz der Fall sein.

«Nein» muss genügen

Für Frauenorganisationen ist der Gesetzesentwurf unzureichend. Er führe lediglich weitere Ausnahmen ein, bei denen vom Opfer kein körperlicher Widerstand erwartet werde. Grundprinzip aber bleibe, dass das Opfer körperlich Widerstand leisten müsse. Laut dem Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe in Deutschland (bff) erlebt in Deutschland jede siebte Frau mindestens einmal in ihrem Leben schwere sexualisierte Gewalt. Der Vorschlag der Bundesregierung sorge nicht für einen umfassenden Schutz der sexuellen Selbstbestimmung. Der bff und weitere Frauenverbände fordern mit der Petition «Nein heisst nein», dass ein eindeutiges Nein zu sexuellen Handlungen als Grenze zur Strafbarkeit genügen muss. Alle nicht einverständlichen sexuellen Handlungen müssten unter Strafe gestellt werden. Das verlange auch die Europaratskonvention zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen (Istanbul Konvention).

In Österreich wird seit Anfang dieses Jahres bestraft, wer die sexuelle Selbstbestimmung einer anderen Person verletzt. Gewalt ist dafür keine Voraussetzung. Obwohl die Beweislage weiterhin schwierig sein wird, gilt die Reform als Fortschritt, weil das Strafrecht klar signalisiert, wo die Grenze zur Strafbarkeit ist.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Die Petition «Nein heisst nein» kann weiter unterzeichnet werden.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.