Trauer um Marie, die von einem rückfälligen Täter ermordet worden ist. © RFM

Trauer um Marie, die von einem rückfälligen Täter ermordet worden ist.

Staat soll für rückfällige Gewalttäter haften

fs / 25. Nov 2014 - In der Schweiz soll der Staat haften, wenn Gewalttäter im Rahmen von Vollzugslockerungen rückfällig werden. Ein entsprechendes Gesetz ist in Vorbereitung.

Im Schweizer Strafgesetzbuch gibt es schon eine Staatshaftung und zwar für rückfällige Täter, die aus der lebenslänglichen Verwahrung entlassen worden sind. Diese Staatshaftung soll neu auch für rückfällige Täter gelten, die wegen schwerer Gewalt- oder Sexualdelikte verurteilt worden und bedingt entlassen worden sind oder Strafvollzugslockerungen erhalten haben. Wenn sie in dieser Zeit erneut ein solches Verbrechen begehen, soll das «zuständige Gemeinwesen» für den Schaden haften. Diesem Vorschlag der konservativen Nationalrätin Natalie Rickli haben die Rechtskommissionen beider Parlamentskammern zugestimmt. Die Kommission des Nationalrates macht nun einen konkreten Gesetzesvorschlag.

Behörden in der Verantwortung

Natalie Rickli begründete ihren Vorschlag damit, dass Behörden und Gerichte Verantwortung übernehmen müssen, wenn sie entscheiden, dass eine Person den geschlossenen Strafvollzug frühzeitig verlassen kann. Wenn diese in der Freiheit rückfällig werden, soll der Staat für die Schäden haften. Zurzeit müssen Opfer oder ihre Angehörigen ein Verschulden der Behörden nachweisen, um finanzielle Entschädigung zu erhalten. Da dies sehr schwierig ist, werden die meisten Verfahren eingestellt.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Anlass für den Vorschlag sind einige Morde an jungen Frauen und Vergewaltigungen, die rückfällige Straftäter begingen. Nie übernehme jemand die Verantwortung für den Tod oder die Vergewaltigungen der Opfer, schreibt Rickli in der parlamentarischen Initiative. Die zuständigen Politiker, Behörden, Richter und Gutachter würden sich gegenseitig die Schuld zu weisen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Spenden machen dies möglich.

Mit Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.