Junge Frauen werden seltener vergewaltig, wenn sie sich wehren. © EN

Junge Frauen werden seltener vergewaltig, wenn sie sich wehren.

Training verringert Vergewaltigungs-Risiko

fs / 17. Aug 2015 - Junge Frauen, die lernen sich zu wehren, werden seltener vergewaltigt. Dies zeigt eine kanadische Studie.

Das Forschungsteam der University of Windsor hat an drei kanadischen Universitäten 900 Studentinnen im ersten Semester nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe wurde in einer kurzen Sitzung und mit Broschüren über Vergewaltigungen an Hochschulen informiert. Die andere Gruppe lernte, sich zu wehren.

Kurzes Training

Das Training bestand aus vier dreistündigen Sitzungen. Die jungen Frauen lernten, dass die grösste Gefahr nicht von einem Fremden, sondern von männlichen Bekannten, Freunden und Ex-Freunden ausgeht. Sie übten, Risiken einzuschätzen, Grenzen zu setzen und Widerstand zu leisten. Zum Training gehörten auch Selbstverteidigungstechniken.

Risiko halbiert

Nach einem Jahr überprüfte das Forschungsteam unter Leitung der Psychologin Charlene Y. Senn, was das Training bewirkt. Von den Frauen, die das Training absolvierten, wurden im Jahr nach dem Kurs fünf Prozent vergewaltigt. Unter den Frauen, die nur über Vergewaltigungen informiert wurden, waren es zehn Prozent. Vergewaltigungsversuche erlebten gut drei Prozent der Trainingsteilnehmerinnen, hingegen über neun Prozent der Kontrollgruppe.

Prävention muss Männer einbeziehen

Die Studie, welche die renommierte Fachzeitschrift «New England Journal of Medicine» veröffentlicht hat, ist auf geteiltes Echo gestossen. In der «New York Times» sprachen Wissenschaftlerinnen von einer «wichtigen Studie», welche die Präventionsarbeit beeinflussen müsse. Andere kritisierten, dass diese sich nicht nur auf Frauen beschränken dürfe. Die Präventionsarbeit müsse bereits in der Schule beginnen und beide Geschlechter einbeziehen, sagte die Psychologin Sara DeGue von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.