Caitriona Perry entfernt sich lächelnd von Donald Trump. © rte

Caitriona Perry entfernt sich lächelnd von Donald Trump.

«Trainings-Video für sexuelle Belästigung»

fs / 17. Jul 2017 - Donald Trump preist gegenüber einem Amtskollegen das Aussehen einer Korrespondentin. Diese ist überrascht und reagiert wie viele Frauen in ähnlichen Situationen.

Als der US-Präsident kürzlich mit dem neuen irischen Regierungschef Leo Varadkar telefonierte, rief er irische Medienleute in sein Büro.

«Bizarre Begegnung»

Auf den Videos dieses Besuches im Oval Office sieht man, wie Trump am Schluss des Gespräches zu Varadkar sagt: «Wir haben diese wunderschöne irische Presse hier.» Per Handzeichen ruft er

Auf dem Video ist zu hören, dass nicht nur Caitriona Perry, sondern auch andere Anwesende lachen (@rte).

die Korrespondentin Caitriona Perry zu sich und sagt: «Und wo sind Sie her? Kommen Sie, kommen Sie!» Die Korrespondentin geht zum Pult von Trump und stellt sich vor. Darauf sagt der US-Präsident am Telefon zu seinem irischen Amtskollegen: «Sie hat ein hübsches Lächeln im Gesicht, ich wette, sie behandelt Sie gut.» Perry lächelt und dreht sich ab. Auch andere Anwesende lachen. Die Begegnung mit Trump bezeichnete Perry später als «bizarr».

Sexistischer Kommentar

Für Laura Bates, Gründerin des «Everyday Sexism Project», ist Trumps Kommentar klar sexistisch. Frauen wollten an ihrem Arbeitsplatz Anerkennung für ihre Arbeit und nicht für ihr Aussehen, sagte Bates gegenüber dem «Irish Examiner»: «Es war unglaublich enttäuschend zu sehen, dass der mächtige und einflussreiche US-Präsident eine Frau während der Arbeit vor den Augen der Öffentlichkeit belästigt.»

Gängige Form der Reaktion

Feministin und Autorin Jessica Valenti schrieb im «Guardian», dass Frauen diese Form des Sexismus oft erleben. Der unangebrachte Kommentar eines Mannes könne Frauen ein ungutes Gefühl machen. Eine empörte Reaktion erscheine diesen jedoch oft unverhältnismässig oder erfahrungsgemäss zu gefährlich. Frauen wollten nicht als überempfindlich oder hysterisch gelten – zwei gängige Vorwürfe gegenüber Opfern von sexueller Belästigung. Sie würden deshalb – wie Perry – eher lächeln und sich rasch aus der Situation entfernen, statt den Mann zur Rede zu stellen.

Kontroverse Reaktionen

In den sozialen Medien löste die Begegnung kontroverse Reaktionen aus. Zahlreiche Nutzerinnen warfen Trump sexistisches Verhalten vor. Einer schrieb von einem «Trainingsvideo für sexuelle Belästigung». Andere empörten sich über die Empörung. Trump habe nur ein Kompliment machen wollen, schrieb eine Twitter-Nutzerin.

Im Frühling hatte Trump Angela Merkel im Weissen Haus den Handschlag verweigert. Jessica Valenti schrieb damals, Frauen zu ignorieren sei eine alltägliche Form des Sexismus, die nur wenig Beachtung finde.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.