Vergewaltigung: Täter bleiben oft auf freiem Fuss. © EU

Vergewaltigung: Täter bleiben oft auf freiem Fuss.

Verurteilter Vergewaltiger bleibt frei

fs / 18. Okt 2016 - Milde Urteile für Vergewaltiger haben kürzlich für Aufsehen gesorgt. Sie sind keine Seltenheit.

In der Schweiz hat das Kreisgericht See-Gaster (SG) einen 28-jährigen Mann zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 24 Monaten verurteilt, weil er eine knapp 16-Jährige vergewaltigt und weitere neun minderjährige Mädchen missbraucht hat. Der zehnfache Sextäter, der einige Übergriffe filmte und die Videos an Chat-Partner schickte, bleibt also auf freiem Fuss. Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre Haft beantragt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Jeder Dritte muss nicht ins Gefängnis

Ein solches Urteil ist in der Schweiz keine Seltenheit, berichtet die «SonntagsZeitung». So muss jeder dritte verurteilte Vergewaltiger nicht ins Gefängnis, wie aus Zahlen des Bundesamtes für Statistik für letztes Jahr hervorgeht. 2015 wurden 82 Vergewaltiger rechtskräftig verurteilt. 26 dieser Verurteilten kamen mit einer bedingten Strafe davon. Fabrice A., ein Mehrfachvergewaltiger und Mörder, sagte kürzlich vor Gericht, die milde Strafe für sein erstes Sexualdelikt sei für ihn «fast ein Freipass zum Weitermachen» gewesen.

«Kavaliersdelikt» Vergewaltigung

Seit 2006 wurden in der Schweiz 1155 rechtskräftige Urteile wegen Vergewaltigungen gefällt. 327 Täter kamen mit einer bedingten Strafe davon. Carlo Häfeli von der Opferhilfeorganisation Weisser Ring spricht von einem «krassen» Missverhältnis in der Beurteilung von Straftaten: «Für Betrug gibt es sofort eine unbedingte Strafe von drei bis vier Jahren, für eine Vergewaltigung kommen die Täter oft nicht mal einen Tag hinter Gitter.» Tina Krüger von der Opferhilfe St. Gallen sagt, aufgrund dieser Strafpraxis bleibe sexuelle Gewalt in vielen Fällen ein «Kavaliersdelikt».

Tiefe Mindeststrafe

In der Schweiz sind bedingte Strafen möglich bei Freiheitsstrafen von maximal zwei Jahren. Die Mindeststrafe für Vergewaltigung beträgt nur ein Jahr. Laut dem Kriminologen Martin Killias gibt es europaweit kein anderes Land, wo man nach einer Verurteilung wegen einer Vergewaltigung so selten ins Gefängnis muss wie in der Schweiz.

Milde Urteile

Milde Urteile sorgen auch in anderen Ländern für Aufsehen. In den USA ist kürzlich ein Student, der eine bewusstlose Kommilitonin missbraucht hatte, nur zu sechs Monaten Gefängnis, davon drei unbedingt, verurteilt worden. Der Richter begründete das milde Urteil damit, dass der Täter durch die Ermittlungen und den Prozess genügend bestraft sei und er ihm nicht die Zukunft verbauen wolle. Kurz darauf wurde ein anderer Student, der zwei schlafende Studentinnen mit den Fingern penetriert hatte, zu einer bedingten Strafe von zwei Jahren verurteilt.

In Deutschland hat zuletzt das Urteil im Fall Gina-Lisa Lohfink für Aufsehen gesorgt. Die frühere Teilnehmerin an der Casting-Show «Germany’s Next Topmodel» hatte zwei Männer wegen Vergewaltigung angezeigt. Wegen fehlender Beweise wurden die beiden freigesprochen. Lohfink hingegen wurde kürzlich wegen Falschaussage zu einer Geldstrafe von 20'000 Euro (21'000 Franken) verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

3 Meinungen

Ich bin echt schockiert, das Sexuelle Gewalt in der Schweiz so lax bestraft wird. Das wusste ich nicht und ganz ehrlich: unter diesen Umständen kann ich Frauen, die nicht anzeigen gut verstehen. Ich kann das nicht fassen!
Nicola Winzer, am 24. Oktober 2016 um 11:34 Uhr
Der Vergewaltiger kommt unbestraft davon, auch und besonders wenn er in Amt und Würden steht. Frau hat nicht gelernt, in frauengerechter Sprache über Sexualität zu sprechen, um den Vergewaltiger anzuzeigen. Das müssen wir Frauen lernen - und zwar bereits in der Schule, nicht erst in der Frauenbewegung. Warum warnt die Schule die Mädchen nicht vor einer Vergewaltigung? Weil sie patriarchal konzipiert und organisiert ist. Das Patriarchat muss abgeschafft werden - s-o-f-o-r-t!
Barbara J. Speck, am 18. Dezember 2016 um 16:26 Uhr
Bis jetzt war ich der Meinung, dass der Jugendschutz in der Schweiz durchgesetzt wird. Doch bei so einem Urteil, frage ich mich, wozu haben wir das, wenn man(n) sozusagen straffrei eine Minderjährige vergewaltigen kann und 9 weitere Minderjährige missbrauchen darf? Die Einladung könnte nicht deutlicher formuliert sein...
Zudem ist die Botschaft an alle Frauen klar, was ihr gesellschaftlicher Wert in der Schweiz ist!
Susanne Maeder, am 23. Februar 2017 um 14:06 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.