Bei Sexualdelikten ist die Freispruchquote hoch. © dbb

Bei Sexualdelikten ist die Freispruchquote hoch.

Viele Freisprüche für Vergewaltiger

fs / 13. Apr 2017 - Vergewaltigungsprozesse enden überdurchschnittlich oft mit einem Freispruch. Ein Kriminologe macht dafür die öffentliche Aufmerksamkeit verantwortlich.

In Deutschland sprachen Gerichte 2015 insgesamt über 940’000 Angeklagte ein Urteil. In 27’000 Fällen war dies ein Freispruch. Dieser Anteil von 3 Prozent ist seit Jahren stabil. Markant höher war 2015 der Freispruchanteil von 25 Prozent bei Vergewaltigungen und sexuellen Nötigungen. Diese Freispruchquote ist auch deutlich höher im Vergleich zu anderen Delikten mit überdurchschnittlicher Freispruchquote wie Raub (9 Prozent) und Tötungsdelikten (8 Prozent). Dies geht aus einer Studie des Kriminologen Jörg Kinzig hervor, berichtet die «Süddeutsche Zeitung».

Schwierige Beweislage

Kinzig vertritt die These, dass die überdurchschnittlich hohe Freispruchquote bei Vergewaltigungen und sexuellen Nötigungen auf eine gestiegene öffentliche Aufmerksamkeit für diese Delikte zurückzuführen ist. Bei Sexualdelikten ist die Beweislage oft schwierig, weil Aussage gegen Aussage steht. Aufgrund von Fallanalysen sagt Kinzig, heute erhebe die Justiz auch in Fällen, die früher wegen fehlender Beweise eingestellt worden wären, Anklagen und führe Prozesse. Wegen der schwierigen Beweislage endeten viele dieser Prozesse dann mit einem Freispruch.

Freispruchquote verdoppelt

Ein weiteres Indiz für seine These ist laut Kinzig, dass in Deutschland die Freispruchquote für andere Delikte stabil ist. Hingegen hat sie sich bei den Sexualdelikten in den vergangenen beiden Jahrzehnten fast verdoppelt. Im gleichen Zeitraum ist die öffentliche Aufmerksamkeit für diese Delikte gewachsen, es wären also eher weniger Freisprüche für mutmassliche Vergewaltiger zu erwarten gewesen.

«Viele Quasi-Freisprüche»

Im Unterschied zu den Sexualdelikten stellt die Justiz laut Kinzig viele andere Anklagen vorzeitig ein. Hinter der scheinbar niedrigen durchschnittlichen Freispruchsquote bei anderen vermuteten Delikten verberge sich eine Vielzahl von Verfahren, die schon vor einem Prozess beendet werden. So stellen die Staatsanwaltschaften in Deutschland rund 60 Prozent aller Verfahren ein. Und die Strafgerichte verfügen in einem Viertel der Fälle, die bis zu ihnen gelangen, eine Einstellung. Das seien «viele kleine Quasi-Freisprüche», bevor es zu einem Urteil kommt, kommentiert die «Süddeutsche Zeitung».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.