Diese Zeugin durfte vor Gericht aussagen, ohne die Burka auszuziehen. (cc)

Richter akzeptiert Zeugin mit Burka

fs / 24. Nov 2015 - Heftige Kritik an einem Amtsrichter in Deutschland. Er hat akzeptiert, dass eine Zeugin vor Gericht die Burka nicht ablegen wollte.

Die Muslimin Amira B. war als Zeugin in einem Beleidigungs-Prozess vor das Amtsgericht München geladen. Sie trug eine Burka, die das Gesicht vollständig verhüllt, einen langen Ledermantel und Handschuhe. Richter Thomas Müller forderte sie auf, ihr Gesicht zu zeigen, um ihre Reaktionen und Mimik zu sehen, berichtet die «Bild»-Zeitung. Ihre Religion erlaube ihr dies nicht, sagte Amira B. Sie könne allenfalls allein mit der Staatsanwältin reden. Der Richter lehnte dies ab. Amira B. sagte darauf als Zeugin aus, ohne die Burka auszuziehen.

Richter setzt Vorschrift nicht durch

Richter Müller schritt nicht ein. Er hätte zum Beispiel ein Ordnungsgeld wegen «Missachtung des Gerichts» festlegen oder Zwangsmassnahmen verhängen können. Doch der Amtsrichter wollte wegen der Verhältnismässigkeit «das Fass nicht aufmachen». In Münchner Gerichtssälen müssen laut «Bild»-Zeitung «normalerweise» nicht nur geladene Zeuginnen und Zeugen sondern sogar Zuschauerinnen und Zuschauer ihre Kappen abnehmen.

«Schande für den Rechtsstaat»

In einem Münchner Prozess sei es bisher wohl noch nie vorgekommen, dass der Richter die Burka vor Gericht akzeptierte. Dies sei eine «Schande für den Rechtsstaat Deutschland», schrieb die «Bild»-Zeitung. Das Amtsgericht habe «die Regeln unseres Rechtssystems missachtet». Die vermeintlichen Gebote einer Religion

http://www.frauensicht.ch/data/attachements/buk2.png

Nach dem Prozess: Die Zeugin lässt sich vom freigesprochenen Angeklagten nur am Handgelenk anfassen. (cc)

dürften den Rechtsstaat nicht aushebeln. Im Koran stehe nirgends, dass eine Muslimin eine Burka tragen müsse. «Die Zeugin hätte Gesicht zeigen müssen.»

Burka im Gerichtssaal

Die Burka im Gerichtssaal sorgt in westlichen Ländern immer wieder für Kontroversen. In Kanada hat das Höchstgericht vor knapp drei Jahren entschieden, dass Frauen vor Gericht in bestimmten Fällen ihr Gesicht verhüllen dürfen. Die Gerichte müssten im Einzelfall zwischen der Religionsfreiheit und dem Recht auf einen fairen Prozess abwägen. Kritikerinnen und Kritiker sagten damals, dies sei unmöglich. Die beiden Rechte seien zu gegensätzlich. Kein Anwalt eines Angeklagten werde je zustimmen, dass eine Zeugin mit verhülltem Gesicht aussage.

In Österreich hat vor einigen Jahren ein Gericht eine völlig verschleierte Angeklagte vom Verfahren ausgeschlossen, weil ihre Mimik nicht sichtbar war. Sie hatte sich geweigert, ihre Burka im Gerichtssaal abzunehmen. Der Oberste Gerichtshof hat ihren Ausschluss vom Verfahren später nicht kritisiert.

In Spanien hat ein Richter am Nationalen Gerichtshof von einer Zeugin, die eine Burka trug, verlangt, ihr Gesicht zu zeigen. Er begründete dies – ähnlich wie das Gericht in Österreich – damit, dass Richter und Staatsanwälte während der Aussage die Gesichtszüge der Zeugin beobachten können.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

4 Meinungen

Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren, die Meldung «Richter akzeptiert Zeugin mit Burka» habe ich nur bei Bild.de gelesen. Ist diese Meldung richtig? Wenn ja, ist es mir unerklärlich, warum keinem anderer Nachrichtendienst dieser Vorfall eine Meldung wert ist.

Mit freundlichen Grüßen M. Weber
Manfred Weber, am 30. November 2015 um 13:06 Uhr
Ich finde es eine Schande, dass Muslime im Namen ihrer Religion unsere Rechtsordnug aushebeln dürfen. Lesen Sie auch «Deutshland im Blaulicht» Notruf einer Polizistin
Beatrice van Altena, am 01. Dezember 2015 um 13:40 Uhr
@weber. Nach unserem Wissensstand hat einzig die Bild-Zeitung über diesen Entscheid des Münchner Richters berichtet. Es ist nicht das erste Mal, dass andere Medien solche Ereignisse nicht verbreiten. Umso nützlicher ist frauensicht.ch, wenn es um Fragen der Gleichstellung von Mann und Frau geht. Mit einem Abonnement bleiben sie auf dem Laufenden.
fs , am 01. Dezember 2015 um 16:22 Uhr
Skandalös, einfach skandalös ! Das Verhalten dieses Richters darf auf keinen Fall Schule machen. Eine verschleierte Zeugin vor Gericht widerspricht meiner Rechtsauffassung aufs Tiefste.
Uwe Böhm, am 17. Dezember 2015 um 13:09 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.