Magdalena Simonis kritisiert medizinisch nicht notwendige Schönheitsoperationen im Intimbereich. © vimo

Magdalena Simonis kritisiert medizinisch nicht notwendige Schönheitsoperationen im Intimbereich.

15-Jährige wünschen Operationen an Genitalien

fs / 27. Okt 2016 - Jede dritte Hausärztin gibt an, schon von Minderjährigen auf Schönheitsoperationen im Intimbereich angesprochen worden zu sein.

Eine Umfrage unter rund 400 australischen Hausärztinnen und -ärzten zeigt, dass praktisch alle schon einmal von einer Patientin gefragt worden sind, ob ihre Genitalien normal seien. Die meisten Frauen sorgen sich laut der Studie, die in der Fachzeitschrift BMJ Open veröffentlicht worden ist, um die Grösse ihrer Schamlippen.

Ärztinnen und Ärzte überfragt

Unzufrieden mit ihrem Intimbereich sind bereits Teenager. Jede dritte der befragten Ärztinnen und Ärzte sagte, schon von Minderjährigen auf eine Schönheitsoperation im Intimbereich angesprochen worden zu sein. Eine Mehrheit der Befragten gab an, ihr Wissen sei für Fragen von Patientinnen zu Schönheitsoperationen im Intimbereich ungenügend.

Online-Pornografie schürt Ängste

Studienautorin Magdalena Simonis von der Universität Melbourne spricht von einer «ansteckenden Angst» unter Frauen, nicht normal zu sein. Ein wichtiger Grund vor allem bei den Jüngeren sei die Online-Pornografie. Die Schönheitschirurgie nutze Unsicherheit und Ängste der jungen Frauen aus. Über die sozialen Medien würden sie Frauen und Mädchen suggerieren, zu kleine oder zu grosse Schamlippen zu haben.

Schlecht informiert

Frauen jeden Alters seien schlecht über die Operationen informiert. Dies nutze die Industrie für ihr lukratives Geschäft aus, sagte Magdalena Simonis im «Telegraph». Nach einer Operation können schmerzende Narben und durchtrennte Nerven das Lustempfinden der Frauen erheblich beeinträchtigen oder sogar ganz verhindern.

Neue Richtlinien

In Australien empfiehlt die Ärztegesellschaft, Patientinnen zu einer Beratung zu schicken und bei Minderjährigen eine Bedenkzeit von drei Monaten anzuordnen.

In den USA hat die Fachgesellschaft der Frauenärztinnen und -ärzte (ACOG) in diesem Frühjahr Richtlinien für Operationen an Teenagern veröffentlicht. Sie empfiehlt Ärztinnen und Ärzten, nur medizinisch notwendige Eingriffe vorzunehmen. Patientinnen sollen sie auf Alternativen zu einem operativen Eingriff hinweisen und erklären, dass «normale» weibliche Geschlechtsorgane sehr unterschiedliche Formen haben können.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.