Die Webseite «Für das Leben» ist wie die Webseiten von Abtreibungsgegnern gestaltet. © www.fuer-das-leben.de

Die Webseite «Für das Leben» ist wie die Webseiten von Abtreibungsgegnern gestaltet.

Abtreibung: Gegeninformation im Internet

fs / 28. Sep 2016 - Wer sich im Internet über Abtreibung informieren will, gerät oft auf eine Seite von Abtreibungsgegnern. Das soll eine neue Webseite ändern.

In Deutschland haben Aktivistinnen eine Webseite aufgeschaltet, die über das Recht auf Abtreibung, Beratungsstellen und über die Abtreibungsgegner und ihre Aktivitäten informiert. Die Seite «Für das Leben» soll hauptsächlich christliche Jugendliche erreichen und ist deshalb bewusst wie die Webseiten von Abtreibungsgegnern gestaltet. Finanziert wird sie mit privaten Spenden. Kontaktadresse ist das antirassistische Netzwerk «Argumente».

Christliche Jugendliche im Visier

Wer die Suchworte Abtreibung, Pränataldiagnostik oder Sterbehilfe google, gerate heute meist auf eine Seite von Abtreibungsgegnern, sagte eine der Initiantinnen in der «Tageszeitung». Das soll die neue Webseite ändern. Zielpublikum seien hauptsächlich junge Menschen mit «christlich-humanistischem Weltbild», die sich mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch noch nicht intensiver auseinandergesetzt haben. Die Gefahr sei gross, dass diese Jugendlichen wegen der Desinformationen im Netz zu Abtreibungsgegnern werden. Das müsse verhindert werden. «Wir beschreiben die Positionen der 'Lebensschützer', zeigen, wie gefährlich deren Weltbild ist, und stellen ihnen Argumente entgegen, um einen Gegenpol zu schaffen.» Die Initiantin gehört zu einer feministischen Gruppe aus Berlin. Sie will anonym bleiben, weil sie Übergriffe auf ihre Person befürchtet.

«Heimtückische» Taktik der Abtreibungsgegner

In Frankreich hat die Nachrichtenagentur AFP vor drei Jahren aufgedeckt, dass Frauen, die anonym im Internet Rat suchen, mit hoher Wahrscheinlichkeit zuerst auf eine Seite fundamentaler Abtreibungsgegner geraten. Diese informieren vordergründig «neutral». Wer die Webseiten tatsächlich betreibt, ist oft nur mit aufwändiger Suche herauszufinden. Marie-Laure Brival von der «Association des centres d’interruption de grossesse» sprach von einer «heimtückischen» neuen Taktik. Mit ihrer Desinformation im Internet würden die Abtreibungsgegner Frauen den Zugang zu einer Abtreibung mehr erschweren als mit provokativen Protesten auf der Strasse.

Die französische Regierung hat darauf reagiert und eine Webseite aufgeschaltet, die über das Recht der Frauen auf einen Schwangerschaftsabbruch und professionelle Informations- und Hilfsangebote informiert.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Neue Webseite «Für das Leben»
Webseite der französischen Regierung

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.