Die belgische Regierung will das Selbstbestimmungsrecht von Frauen über ihren Körper stärken. © agovox

Die belgische Regierung will das Selbstbestimmungsrecht von Frauen über ihren Körper stärken.

Belgien will Abtreibung entkriminalisieren

fs / 28. Mai 2018 - Fristenregelungen sind meist im Strafrecht geregelt. Belgien will dies nun ändern.

In Belgien ist ein Schwangerschaftsabbruch eine Straftat, die jedoch innerhalb einer Frist von 12 Wochen nach der Empfängnis unter bestimmten Bedingungen straffrei bleibt. Mit diesem Widerspruch will die Regierung Schluss machen und den Schwangerschaftsabbruch als Tatbestand aus dem Strafgesetzbuch streichen. Er soll in einem neuen Gesundheitsgesetz als «medizinische Behandlung» wie andere körperliche Eingriffe geregelt werden. «Das ist keine Handlung, die einen Straftatbestand erfüllen sollte», sagte Olivier Maingain, Abgeordneter der liberalen DéFi-Partei, gegenüber «euronews».

Zustimmung der Bevölkerung

Die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs soll dessen Stigmatisierung beenden. Sie ist im belgischen Parlament seit längerem ein Thema. Vorschläge aus Oppositionsparteien wurden jedoch bisher von der Regierung nicht aufgenommen. Nachdem aus einer grossen Umfrage hervorging, dass die Mehrheit der Bevölkerung einer Entkriminalisierung zustimmt, ist die Regierung umgeschwenkt. Das Parlament soll noch vor der Sommerpause im Juli über die Entkriminalisierung entscheiden. Es wird eine Mehrheit erwartet.

Gesundheitsrecht statt Strafrecht

Fristenregelungen sind in den meisten Ländern im Strafrecht geregelt, so auch in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich. Erst wenige dieser Länder haben laut dem «Guardian» den Schwangerschaftsabbruch aus dem Strafrecht gestrichen: Luxemburg 2014 und Frankreich 2015. Hier ist eine Abtreibung nur noch eine Straftat, wenn sie ohne Einwilligung der Frau erfolgt. Alles andere ist im Gesundheitsgesetz geregelt. In Grossbritannien hat das Parlament letztes Jahr einen überparteilichen Vorstoss zur Entkriminalisierung angenommen. Auch alle grossen medizinischen Verbände haben zugestimmt. Der Vorstoss ist allerdings unverbindlich und die Regierung hat ihn schubladisiert.

Lautstarke Abtreibungsgegner

Die Entkriminalisierung stärkt das Recht der Frauen, selber über ihren Körper zu bestimmen. Dieses Recht attackieren Abtreibungsgegner seit Jahrzehnten lautstark. Parlamentsmitglieder aus europäischen Ländern haben kürzlich ein geheimes Netzwerk aufgedeckt, das europaweit Verhütung, Abtreibung und Scheidung verbieten will. Die antiliberale Lobby-Organisation hat bereits in europäischen Institutionen Fuss gefasst und beansprucht erste Erfolge für sich.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.