In den französischen Medien hat der Krebsverdacht grosses Echo ausgelöst. © TF1

In den französischen Medien hat der Krebsverdacht grosses Echo ausgelöst.

Brustimplantate unter Krebsverdacht

bbm / 26. Mär 2015 - Eine neue Krebsart betrifft nur Frauen mit Brustimplantaten. Nun haben französische Behörden Alarm geschlagen.

Laut dem französischen Krebsinstitut geht es um eine neue Art von Lymphdrüsenkrebs. Dieser sei bisher nur bei Frauen mit Brustimplantaten aufgetreten. Weltweit wurden 173 Erkrankungen gemeldet, davon 18 in Frankreich. Die Zahl der gemeldeten Erkrankten steige, sagt Francois Hebert, Vize-Direktor der französischen Behörde für Medikamentensicherheit (ANSM): «In Frankreich gab es einen ersten Fall 2011, dann zwei 2012, vier 2013 und elf 2014.» Eine Betroffene sei gestorben. «Wir sind besonders aufmerksam hinsichtlich der Brustimplantate, weil die Gesundheit der Frauen auf dem Spiel steht.»

Ein Produkt im Fokus

Der neue Lymphdrüsenkrebs entstehe etwa zehn Jahre nach der Brust-Operation, sagte der Chirurg Maurice Mimoun in der Zeitung «Le Parisien». Es seien wahrscheinlich nicht alle Implantate betroffen. «Es gibt einen Hersteller, der stärker betroffen ist als andere, aber es ist auch die Marke, die weltweit am meisten verwendet wird.» Laut der Behörde für Medikamentensicherheit sind 14 der 18 Fälle in Frankreich bei Frauen aufgetreten, die Implantate einer bestimmten Firma tragen. Kontrollen in deren Labors hätten nichts ergeben. Ein Expertengremium soll nun über das weitere Vorgehen entscheiden.

Keine behördliche Zulassung nötig

Anders als bei Medikamenten braucht es für Medizinprodukte wie Brustimplantate, Herzkatheter und künstliche Gelenke in der EU (und in der Schweiz) keine Zulassung einer Behörde, sondern nur ein CE-Siegel. Dieses vergeben Prüfstellen, welche die Mitgliedstaaten kontrollieren sollten. Nachdem vor fünf Jahren aufgeflogen ist, dass ein französischer Hersteller jahrelang unbehelligt Implantate mit billigem Industrie-Silikon verkaufen konnte, hat die EU die Kontroll-Vorschriften für die Prüfstellen verschärft. Bezahlt werden die Prüfstellen jedoch weiterhin von den Herstellern. Diese können zudem selber auswählen, welche der EU-weit 80 Prüfstellen sie mit der Zertifizierung ihres Medizinproduktes beauftragen wollen.

Anders in den USA: Dort gilt für Medizinprodukte ein ähnlich strenges Zulassungsverfahren wie für Medikamente. Die Arzneimittelbehörde FDA muss sie genehmigen. Der Schwindel mit den Implantaten aus billigem Industrie-Silikon flog in den USA schon im Jahr 2000 auf und damit zehn Jahre früher als in der EU.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Liebe Redaktion der Frauensicht, liebe Leser und Leserinnen,
Ich habe jetzt ein Abonement bei Euch für ein Jahr abgeschlossen, da ich Eure Beiträge und eben aus Frauensicht sehr wichtig finde, gerade in der heutigen Zeit. Da gibts auf der einen Seite für die Frauen von heute hier in Europa die Möglichkeit ein emanzipiertes Leben führen zu können. Auf der anderen Seite und das erlebe ich als Berater in einem feministischen Frauengesundheitszentrum, prägen bestimmte Rollenerwartungen auf einer sehr subtilen Ebene die Frauen in ihrem Selbstbild und machen Sie so zu Opfern eines letztlich patriarchal geprägten Frauenbildes. Ich weiss nicht wieviele Schreckensgeschichten ich von Frauen gehört habe, die sich der » das wird so erwartet von einer modernen FRau» Hormonersatztherapie» in den Wechseljahren unterzogen haben obwohl schon seit langem die Alarmglocken schrillen , welcher gesundheitliche Preis dafür zu entrichten ist und so geht es im ganzen Bereich der Frauenheilkunde weiter. Es ist auch kein Wunder, dass sich so viele Frauen die Brüste operieren lassen wenn da über uns allen das Frauenbild wabbert mit jungen vitalen Frauen deren Brüste knackig nach vorne gereckt sind und gleichzeitig Frauen, die ihre Babys stillen des Lokals verwiesen werden. Es ist wirklich an der Zeit, dass wir Frauen und die Männer ein wertschätzendes Verhältnis zu unserem Körper bekommen so wie er ist und nicht erst in «optimierter Form.» Doris Braune
Doris Braune, am 27. März 2015 um 11:25 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.