Brittany Maynard spendete mehrmals Eizellen, bevor sie unheilbar an Krebs erkrankte. © BBC

Brittany Maynard spendete mehrmals Eizellen, bevor sie unheilbar an Krebs erkrankte.

Eizellen-Spende: Schweigen brechen

bbm / 26. Jan 2015 - Wer Eizellen spendet, setzt sich unerforschten gesundheitlichen Risiken aus. Ein US-Netzwerk will das Schweigen beenden.

Die US-Amerikanerin Brittany Maynard ist Ende letzten Jahres weltweit in die Schlagzeilen geraten. Sie hatte sich im Alter von nur 29 Jahren das Leben genommen, weil sie an einem unheilbaren Gehirntumor (Globilastom) litt. Jetzt hat das kritische Netzwerk «Center for Bioethics and Culture Network» (CBC) öffentlich gemacht, dass sie mehrmals Eizellen gespendet hatte. In den USA sind Eizellen-Spenden legal, auch gegen Bezahlung.

Gehirntumor älterer Männer

Brittany Maynard litt laut CBC-Präsidentin Jennifer Lahl an einem Gehirntumor, der vor allem bei älteren Männern vorkommt. Forschungen würden zeigen, dass das Hormon Östrogen Frauen möglicherweise schützt. Allerdings werde dieses Hormon in einer bestimmten Phase während einer Eizellen-Spende blockiert. Brittany Maynard hatte mehrmals Eizellen gespendet. Welche gesundheitlichen Folgen dies für die junge Eizellen-Spenderin hatte, weiss niemand.

Eizellen-Spende nicht in Krankengeschichte

Jennifer Lahl kritisiert, dass eine Eizellen-Spenderin nicht als Patientin gilt. Eine Eizellen-Spende müsse Teil der Krankengeschichte einer Spenderin sein. Nur so könnten Ärztinnen und Ärzte später eine Erkrankung damit in Verbindung bringen. Langzeitfolgen könnten sonst nicht erforscht und bekannt werden.

Eizellen-Spenderinnen beobachten

Lahl verlangt zudem, endlich die Gesundheit von Eizellen-Spenderinnen systematisch zu verfolgen. Es dürfe nicht mehr geheim bleiben, wie viele dieser Frauen später eine Krebsdiagnose erhalten. Unbekannt sei heute auch, wie viele Frauen, die einen unerfüllten Kinderwunsch haben, früher Eizellen-Spenderinnen waren. Jennifer Lahl spricht von den «dreckigen kleinen Geheimnissen» der Fertilitätsindustrie.

Trend zur Legalisierung

In der EU verbietet die Gewebe-Richtlinie bezahlte Eizellen-Spenden. Erlaubt ist es hingegen, gegen eine «Aufwandsentschädigung» Eizellen zu spenden.

Österreich wird die Eizellen-Spende noch in diesem Jahr zulassen.

In der Schweiz, in Deutschland und in Italien ist die Eizellen-Spende verboten. Doch die Verbote wanken: In der Schweiz wird zurzeit ein Gesetz für die Legalisierung der Eizellen-Spende ausgearbeitet. In Deutschland lobbyieren Ethik- und Rechtsfachleute für die Legalisierung der Eizellen-Spende. Der «Gen-ethische Informationsdienst» (GID) kritisierte, dass dabei «ausschliesslich aus der Perspektive der Empfängerinnen reproduktionsmedizinischer Dienstleistungen» argumentiert wird. Die Lebensumstände der Spenderinnen fänden keine Beachtung.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Liebes Team
Ich bin sehr dankbar, dass Ihr das Thema der Eizellen-Spende aufgreift. Hier braucht es mehr Forschung. - Richtig problematisch wird es, wenn die Eizellen-Spenderinnen für ihren eigenen späteren «Bedarf» Eizellen einfrieren lassen. Mit lieben Grüssen, Hanna Muralt Müller
Hanna Muralt Müller, am 26. Januar 2015 um 10:56 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.