Afroamerikanerinnen warnen vor der Geschäftemacherei zulasten von Frauen. © BMBA

Afroamerikanerinnen warnen vor der Geschäftemacherei zulasten von Frauen.

Firmen zahlen Frauen für Muttermilch

fs / 29. Mai 2015 - US-Firmen kommerzialisieren die Muttermilch. Kritikerinnen werfen ihnen Geschäftemacherei auf dem Buckel verarmter Frauen vor.

«Prolacta Bioscience» zahlt Müttern seit kurzem für einen Deziliter Milch drei US-Dollar (knapp 3 Euro/3 Franken). Die US-Firma verarbeitet die Milch zu einem Konzentrat und verkauft dieses an Neugeborenen-Intensivstationen. Frühgeborene haben mit Muttermilch bessere Überlebenschancen. Prolacta verarbeitete in den USA letztes Jahr 70 Millionen Liter Muttermilch. In diesem Jahr soll das Volumen auf 100 Millionen Liter steigen. Das entspricht laut der «NZZ am Sonntag» dem Volumen, das die 18 nicht kommerziellen Milchbanken in den USA 2014 verteilten.

Kritik an Kommerzialisierung

Das erste US-Unternehmen, das Mütter für Milchspenden zahlte, war nach eigenen Angaben «Medolac Laboratories». Der Start im letzten Herbst offenbarte die Problematik bezahlter Spenden. Das Pilotprojekt in Detroit propagierte Medolac damit, die tiefe Stillquote unter Afroamerikanerinnen erhöhen zu wollen und «diesen Frauen und ihren Familien eine neue Einkommensmöglichkeit zu eröffnen». Darauf warf die «Black Mothers Breastfeeding Association» Medolac in einem offenen Brief vor, mit der Entschädigung verarmte schwarze Frauen ködern zu wollen. Diese würden aus ökonomischer Not ihre Milch verkaufen, statt ihre Kinder damit zu ernähren. Medolac musste das Projekt noch vor dem Start aufgeben.

Freiwillige Spenden

Auch Gillian Weaver, Präsidentin der «European Milk Bank Association», kritisiert die Kommerzialisierung der Muttermilch. Ein finanzieller Anreiz könne sozial schlechter gestellte Frauen verleiten, ihre Milch zu verkaufen und dem eigenen Baby Fertignahrung geben, sagte sie der «NZZ am Sonntag». Laut der Staatswissenschafterin Elisabeth Currid-Halkett von der University of Southern California hat sich bewährt, dass nicht kommerzielle Milchbanken die Milch von freiwilligen Spenderinnen den Neugeborenen-Intensivstationen kostenlos zur Verfügung stellen. «Das Spenden von Muttermilch sollte analog zum Blutspenden funktionieren – nicht für den Profit und nicht als Teilzeitstelle», schrieb sie in der «New York Times».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.