Frauen sprechen öffentlich über ihre Emotionen rund um ihren Entscheid für eine Abtreibung. © SYA

Frauen sprechen öffentlich über ihre Emotionen rund um ihren Entscheid für eine Abtreibung.

Frauen enttabuisieren Abtreibung

fs / 04. Dez 2015 - Frauen sprechen öffentlich über ihre Abtreibung. Das soll Abtreibungsgegnern den Kampf gegen das Selbstbestimmungsrecht der Frauen erschweren.

Samie Detzer erzählt in einer neuen Video-Serie wie sie sich nach ihrem Schwangerschaftsabbruch fühlte: Sie sei weder traurig, wütend, verletzt noch verlassen gewesen. Und sie habe nicht bereut. Kelly Kerry erzählt von einer Abtreibung, die sie vor dreissig Jahren im Alter von 16 Jahren hatte. Das einzige, was sie heute bereue sei, dass sie sich die folgenden Jahre schlecht gefühlt habe, weil die Gesellschaft von ihr erwartet habe, dass sie ihren Entscheid bereue. Das sei aber nie der Fall gewesen. Der Abbruch sei die beste Entscheidung in ihrem Leben gewesen. Lindy West sagt, sie sei vor fünf Jahren in einer schlechten Beziehung gewesen und habe damals keine Familie gründen wollen. Sie sei dankbar, dass sie abtreiben konnte, und schäme sich nicht.

#ShoutYourAbortion

Die Video-Serie basiert auf den Erlebnissen, die tausende Frauen unter dem Hashtag #ShoutYourAbortion geteilt haben. Die meisten erzählen von den Emotionen rund um ihren Entscheid für eine Abtreibung. Sie berichten von Glücksgefühlen, Erleichterung, aber auch vom Gefühl, mit dem Erlebten allein zu sein, und vom sozialen Druck, Schuldgefühle haben zu müssen, obwohl keine Schuldgefühle da sind. Die geschilderten Erlebnisse sollen Frauen stärken, Abtreibung enttabuisieren und Abtreibungsgegnern den Kampf erschweren, sagte Amelia Bonow, Mitgründerin der Kampagne #ShoutYourAbortion, in der «New York Times». Die lauten Abtreibungsgegner hätten Frauen zu lange übertönt.

Morddrohungen

In den USA, wo Abtreibungsgegner das Selbstbestimmungsrecht der Frauen über ihren Körper aggressiv bekämpfen, hat die Kampagne unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Viele äusserten sich erleichtert, dass Abtreibung enttabuisiert werde. Andere sprachen von «Baby-Mörderinnen». Die Kommentarfunktionen mussten teilweise deaktiviert werden. Die mutigen Frauen, die ihre Erlebnisse veröffentlichten, erhielten auch Todesdrohungen. #ShoutYourAbortion- Mitgründerin Amelia Bonow musste deshalb vorübergehend den Wohnort wechseln.

«Wir haben abgetrieben»

Das Storytelling über Abtreibung ist nicht neu. Im deutschsprachigen Raum brach erstmals 1971 der «Stern» das Tabu. Unter der Schlagzeile «Wir haben abgetrieben» behaupteten fast 400 Frauen öffentlich, ihre Schwangerschaft abgebrochen und damit gegen das damals geltende Verbot verstossen zu haben. Initiantin Alice Schwarzer schrieb mit dieser Aktion Frauengeschichte. In Deutschland haben Frauen mittlerweile das Recht, eine Schwangerschaft abzubrechen. Sie müssen sich aber vorher beraten lassen. In der Schweiz und in Österreich ist die Rechtslage ähnlich. Frauenrechtsaktivistinnen fordern seit langem, diese Pflichtberatung vor einem Schwangerschaftsabbruch abzuschaffen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Videos #ShoutYourAbortion (englisch)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Leider immer noch nötig solche Aktionen.
Ich möchte eine Anmerkung machen: In Deutschland gibt es nicht das «Recht» auf eine Abtereibung. Abtreibung ist nach StGB nach wie vor strafbar aber unter bestimmten Umständen wird von einer Strafverfolgung abgesehen; wenn die Frauen sich beraten lassen und zwischen der Beratung und dem Abbruch 3 Tage liegen und das bis zur 12.Schwangerschaftswoche. Einge Frauen geraten dadurch in große Zeitnot.
Fürther Str. 154, Rg., am 07. Dezember 2015 um 11:12 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.