Ärzte verschreiben Frauen bei Infektionskrankheiten häufiger Antibiotika als Männern. © asj

Ärzte verschreiben Frauen bei Infektionskrankheiten häufiger Antibiotika als Männern.

Frauen erhalten öfter Antibiotika

fs / 22. Apr 2016 - Ärzte verschreiben Frauen häufiger Antibiotika als Männern. Dafür gibt es keine medizinische Erklärung.

Das Forschungsteam um Evelina Tacconelli, Leiterin der Klinischen Infektiologie am Uniklinikum Tübingen, hat Studien und unveröffentlichte Daten von rund 44 Millionen Patientinnen und Patienten ausgewertet. Sie stammen aus rund einem Dutzend Industrienationen, darunter auch aus Deutschland, Italien, Grossbritannien und Schweden. Das berichtet der «Daily Mail».

Grosse Geschlechterkluft

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Frauen bekommen im Durchschnitt 27 Prozent häufiger vom Arzt ein Antibiotikum als Männer.
  • Besonders ausgeprägt ist der Unterschied bei den 35- bis 54-Jährigen: In dieser Altersgruppe erhalten 20 von 1000 Frauen pro Tag eine Tagesdosis Antibiotikum. Bei den Männern sind es nur 13 von 1000.
  • Am grössten ist die Geschlechterkluft bei Antibiotika, die bei Atemwegsinfektionen verschrieben werden.

Kein medizinischer Grund

Für diesen Unterschied gibt es laut Tacconelli keinen medizinischen Grund. Männer hätten sogar häufiger Atemwegsinfektionen als Frauen. Gegen Blasenentzündungen, an denen Frauen häufiger leiden, würden andere Antibiotika verschrieben. Bei deren Verschreibung gebe es keinen signifikanten Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Häufigere Arztbesuche

Tacconelli vermutet deshalb einen anderen Grund: Frauen gehen öfter zum Arzt, wie aus Befragungen und Studien hervorgeht. Sie erhalten deshalb auch häufiger ein Antibiotikum verschrieben. Dies ist nicht ungefährlich, da Bakterien Resistenzen gegen Antibiotika entwickeln können. Unnötige Verschreibungen sollten Ärztinnen und Ärzte deshalb unterlassen, sagt Tacconelli. «Ärztinnen und Ärzte sollten sich des Risikos bewusst sein, dass sie Frauen eher Antibiotika verschreiben als Männern.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.