Petra Schweiger, Martina Berthold und Christian Fiala (v.l.) stellen die neue Studie vor. © LMZ/Neumayr/SB

Petra Schweiger, Martina Berthold und Christian Fiala (v.l.) stellen die neue Studie vor.

Frauen sind über Verhütung schlecht informiert

fs / 23. Jun 2014 - Wissenslücken führen zu ungewollten Schwangerschaften. Dies zeigt eine international einzigartige Studie.

In Österreich wurden dafür mehr als 500 Frauen befragt, die in einer Klinik oder einem Ambulatorium eine Schwangerschaft abbrechen liessen. Auftraggeber der Studie sind das Frauenressort des Landes Salzburg und das Bundesministerium für Gesundheit. Laut Martina Berthold (Grüne), zuständiges Mitglied der Salzburger Landesregierung, ist es europaweit die erste Studie, die Frauen fragt, weshalb sie ungewollt schwanger wurden.

Risiko falsch eingeschätzt

Das Ergebnis: Fast die Hälfte der befragten Frauen gab an, dass sie in der Entstehungssituation der ungewollten Schwangerschaft nicht verhütet hat (47 Prozent). Von denjenigen, die verhütet haben, wendete eine Mehrheit Methoden wie Kondom oder Selbstbeobachtung an, die als wenig wirksam gelten. Fast alle befragten Frauen sagten, dass sie zum Zeitpunkt der ungewollten Schwangerschaft keinen Kinderwunsch hatten und sicher waren, dass kein Risiko dafür bestand.

Wissenslücken

Die Diskrepanz zwischen Verhütungswillen und Verhütungsrealität erklärt das Forschungsteam von «Solution Sozialforschung & Entwicklung» unter anderem mit Wissenslücken über die eigene Fruchtbarkeit und die Wirksamkeit von Verhütungsmethoden. Projektleiterin Petra Schweiger vom Frauengesundheitszentrum ISIS sagte im «Standard», dass viele Frauen aufgrund falscher Informationen die als sicher geltenden hormonellen Verhütungsmethoden ablehnen. Die Angst vor den Nebenwirkungen sei grösser als die Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft.

Politik in der Pflicht

Das Forschungsteam schlägt für die Prävention verschiedene Massnahmen vor: Landesweit kontinuierliche Verhütungs-Beratung für Frauen und Mädchen und Informations-Kampagnen über wirksame Verhütungsmethoden. Zudem müssten Verhütungsmittel von der Krankenkasse bezahlt werden. Christian Fiala, ärztlicher Leiter des Gynmed-Ambulatoriums Wien und Salzburg und Initiator und Kooperationspartner der Studie, sieht nun die Politik in der Pflicht, «längst überfällige» Präventionsmassnahmen umzusetzen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Studie «Wenn Verhütung misslingt...»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Spenden machen dies möglich.

Mit Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.