Ilyse Hogue und Mitglieder des US-Parlamentes, die das Recht auf Abtreibung verteidigen. © Naral Pro-Choice-America

Ilyse Hogue und Mitglieder des US-Parlamentes, die das Recht auf Abtreibung verteidigen.

Google entfernt Werbung von Abtreibungsgegnern

bbm / 04. Jun 2014 - In den USA verletzen Schwangeren-Beratungsstellen mit Online-Werbung Google-Richtlinien. Jetzt hat Google reagiert.

Die Werbung der betroffenen Schwangeren-Beratungsstellen ist aus der Suchmaschine entfernt worden, nachdem «Naral Pro-Choice America» aufgedeckt hatte, dass diese irreführend ist. Eine Google-Suche mit den Worten «Abtreibung Klinik» hatte ergeben, dass 79 Prozent der Beratungsstellen, welche diese Suchworte für ihre Google-Werbung benutzen, gar keine Abtreibungen anbieten.

Irreführende Werbung

Laut den Richtlinien von Google muss Werbung sachlich korrekt und wahr sein. «Naral» habe beweisen können, dass die Beratungsstellen die Google-Richtlinien verletzen, sagte «Naral»-Präsidentin Ilyse Hogue gegenüber der «Washington Post». Sie werde nun andere Suchmaschinen auffordern, die irreführende Werbung ebenfalls zu entfernen. Keine Suchmaschine solle sich zum Komplizen derjenigen machen, die Frauen in ideologisch einseitige Beratungsstellen locken. «Naral» setzt sich dafür ein, dass Frauen und Mädchen frei über eine Abtreibung entscheiden können.

Regierung informiert

In Frankreich hat die Regierung letztes Jahr eine Webseite aufgeschaltet, die über das Recht der Frauen auf einen Schwangerschaftsabbruch und professionelle Informations- und Hilfsangebote informiert. Sie stellte vorerst 10’000 Euro (12’000 Franken) zur Verfügung, damit die Seite bei der Google-Suche zuerst erscheint. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur AFP aufgedeckt, dass Frauen, die anonym im Internet Rat suchen, mit hoher Wahrscheinlichkeit zuerst auf eine Seite fundamentaler Abtreibungsgegner geraten. Diese informieren vordergründig «neutral». Wer die Webseiten tatsächlich betreibt, ist oft nur mit aufwändiger Suche herauszufinden. Marie-Laure Brival von der «Association des centres d’interruption de grossesse» sprach von einer «heimtückischen» neuen Taktik. Mit ihrer Desinformation im Internet würden die Abtreibungsgegner Frauen den Zugang zu einer Abtreibung mehr erschweren als mit provokativen Protesten auf der Strasse.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.