Hebammen beantragen, dass die Unesco das Hebammenhandwerk als Kulturerbe anerkennt. © HfD

Hebammen beantragen, dass die Unesco das Hebammenhandwerk als Kulturerbe anerkennt.

Hebammenhandwerk soll Kulturerbe werden

fs / 03. Feb 2016 - Geburten, die Hebammen leiten, sind zur Ausnahme geworden. Ihre Tätigkeit soll nun als Kulturgut anerkannt werden, um sie vor dem Vergessen zu bewahren.

In Deutschland haben Hebammenverbände bei der zuständigen Kommission der Uno-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) den Antrag gestellt, das Hebammenhandwerk in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufzunehmen.

Hebammen resignieren

Veränderungen in der Geburtshilfe und hohe Versicherungsprämien für freiberufliche Hebammen gelten als Hauptgründe dafür, dass immer mehr Hebammen ihren Beruf aufgeben:

  • Angestellte Hebammen in Kliniken, wo die meisten Kinder geboren werden, müssen meist mehrere Geburten gleichzeitig betreuen. Zudem werden ihnen immer mehr Kompetenzen abgesprochen. Viele Hebammen geben den Beruf aus Frustration auf.
  • Für freiberufliche Hebammen sind die Prämien für die Haftpflichtversicherung in den letzten Jahren so stark gestiegen, dass schon mehr als 25 Prozent dieser Hebammen ihren Beruf aufgegeben haben.

Bundesweites Verzeichnis

Im bundesweiten Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes sind aktuell 34 Traditionen, Bräuche und Handwerkstechniken verzeichnet, beispielsweise die Bäcker-, Orgelbau-, Glas- und Köhlerhandwerke. Ob das Hebammenhandwerk in das Verzeichnis aufgenommen wird, entscheiden die Bundesländer, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur, das Auswärtige Amt sowie die deutsche Unesco-Kommission in einem mehrstufigen Verfahren. Der Entscheid wird in etwa zwei Jahren erwartet.

Chinesische Medizin und italienische Geigenbaukunst

Weltweit hat die Unesco seit 2003 bisher rund 400 Traditionen, Alltagskulturen und Handwerkstechniken als «Immaterielles Kulturerbe der Menschheit» anerkannt. Dazu gehören die traditionelle chinesische Medizin und die italienische Geigenbaukunst. Mit dem Titel «Immaterielles Kulturerbe» ist keine finanzielle Förderung verbunden. Deutschland macht seit 2013 mit.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Hoffe, das Hebammenhandwerk wird zum Weltkulturerbe, denn das ist es in meinen Augen heute schon!
Wenn die Hebammen resignieren und ihren Beruf nicht weiter ausüben, fehlt werdenden Müttern ganz viel Erfahrung, die oft stärker wiegt und viel wertvoller ist als die rein medizinische ärztliche Versorgung und dazu erst noch kostengünstiger für die Gebärenden als der Beizug eines Gynäkologen, der allzu rasch einen Kaiserschnitt ausübt, weil damit mehr zu verdienen ist!
YK aus Klingnau
Yvonne Keller-Herzog, am 07. Februar 2016 um 15:20 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.