Verhütungspille: Die Dosierung beeinflusst das Brustkrebsrisiko nicht. © meix

Verhütungspille: Die Dosierung beeinflusst das Brustkrebsrisiko nicht.

Niedrigdosierte Verhütungspille mit gleichem Brustkrebsrisiko

upg / 16. Apr 2018 - Wer hormonell verhütet, hat ein leicht erhöhtes Brustkrebsrisiko. Die Dosierung der Verhütungspille hat darauf keinen Einfluss.

Pro 100'000 Frauen, die hormonell verhüten, erkranken jedes Jahr 13 Frauen mehr an Brustkrebs als ohne diese Verhütung. Ob niedrigdosierte Pillen der neueren Art mit Progestin oder höher dosierte, die früher verbreitet waren, spielt keine Rolle: Es bleibt das gleiche erhöhte Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Das beweist eine dänische Studie, welche das Auftreten von Brustkrebs bei 1,8 Millionen Frauen während mehr als einem Jahrzehnt statistisch analysierte. Die Studie hat das «New England Journal of Medicine» veröffentlicht.

Falsche Hoffnungen

Professor und Epidemiologe David J. Hunter von der Universität Oxford kommentierte im «New England Journal of Medicine»: «Man hoffte, dass die schwächer dosierten Pillen der neuen Generationen weniger Risiken mit sich bringen. Jetzt zeigt die erste Studie mit harten Daten, das dies nicht der Fall ist.»

Die Onkologin Marisa Weiss, die an der Studie nicht beteiligt war, erklärt ebenfalls, man habe offensichtlich fälschlicherweise vermutet, dass die schwächer dosierten Pillen der neueren Generation ein kleineres Risiko für Brustkrebs zur Folge hätten. «Doch das Risiko ist das gleiche wie bei höher dosierten Pillen. Marisa Weiss ist Gründerin der Webseite breastcancer.org

Nicht-hormonelle Verhütung

Selbst kleine erhöhte Risiken – wie hier 13 zusätzliche Brustkrebserkrankungen jährlich pro 100'000 Frauen – führen zu einer erheblichen Zahl von Betroffenen, wenn Millionen von Frauen hormonell verhüten.

Je älter die Frauen sind, welche hormonell verhüten, desto grösser wird ihr zusätzliches Brustkrebsrisiko. Deshalb empfiehlet Marisa Weiss besonders den älteren Frauen eine Verhütung mit Diaphragmen, nicht-hormonellen Spiralen, Kondomen, und andern hormonfreien Methoden.

Nicht empfohlen wird allerdings den Frauen, auf eine wirksame Verhütung zu verzichten. Die Folge von mehr ungewollten Schwangerschaften wären vermehrte Abtreibungen in Verbindung mit Thrombose- und andern Risiken, die schwerer ins Gewicht fallen als die Risiken hormoneller Verhütung.

---

Dieser Artikel erschien zuerst auf infosperber.ch

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.