Der Bayerkonzern wirbt auf seiner Homepage für die Hormonspirale Mirena. © Bayer

Der Bayerkonzern wirbt auf seiner Homepage für die Hormonspirale Mirena.

Scharfe Kritik an Werbung für Spirale

Urs P. Gasche / 05. Okt 2015 - Der Ethikrat der österreichischen PR-Branche hat die Werbung für die rezeptpflichtige Spirale des Bayer-Konzerns scharf kritisiert.

Für gefälschte Erfahrungsberichte im Internet hat Bayer eine PR-Agentur beauftragt und bezahlt. Der Konzern liess erfundene positive Erfahrungsberichte über die Hormonspirale Mirena verbreiten, ohne die Problematik dieser 5-Jahres-Spirale zu erwähnen.

Für Bayer Austria gelte, schreibt der Branchen-Ethikrat in seinem Befund von Anfang September, «dass von einem Unternehmen dieser Grösse und Bedeutung erwartet werden kann, dass die Art und Weise der Auftragserfüllung vor Auftragserteilung hinterfragt und geprüft wird – insbesondere, da das Unternehmen im Gesundheitsbereich tätig ist und damit besonders strengen Regelungen (auch hinsichtlich der Kommunikation) unterliegt». Die «jahrelange und weitreichende Zusammenarbeit mit der österreichischen PR-Firma 'mhoch3' in sensiblen Themenbereichen wie der Debatte über die umstrittene Hormonspirale Mirena ist daher scharf zu kritisieren».

«Mirena® bietet für die Dauer von 5 Jahren eine äusserst zuverlässige Verhütung ohne dass täglich/wöchentlich/monatlich an die Anwendung eines Verhütungsmittels gedacht oder etwas eingenommen werden muss.» So wirbt der Pharmakonzern Bayer für seine Hormonspirale Mirena. Kein Wort von teils schwerwiegenden Nebenwirkungen, die in den letzten 14 Jahren bekannt geworden sind. Die Zeitschrift K-Tipp hatte schon im Jahr 2006 über grössere Probleme berichtet.

Gefälschte Erfahrungsberichte und Meinungen im Internet

Frauen, die sich unabhängig informieren möchten, konsultieren häufig Erfahrungsberichte anderer Frauen im Internet. Dort finden sich unter andern folgende Einträge von angeblich echten Erfahrungen:

  • «...also ich hab mir vor einem jahr die hormonspirale mirena einsetzen lassen und ich muss sagen, dass ich sehr zufrieden damit bin. hatte am anfang angst vor dem einsetzen, doch das war halb so schlimm». Olivia 34, psychologie.at
  • «Ich habe mir die Mirena einsetzen lassen, ist ebenfalls eine Hormonspirale und damit hatte mein Frauenarzt sehr gute Erfahrungen bereits gemacht (…) – das kann ich voll empfehlen
  • «@ sporzal: mein tip es könnte auch eventuell nicht von der mirena kommen, sondern eventuell eine Allergie sein, ich hab das leider auch erst mal in vor kurzer zeit festgestellt, ich hatte echt total oft Kopfweh und das ist nicht lustig – das kann ich nachvollziehen». MauMau, hormonspirale-forum.de

Leserinnen solcher Einträge wurden getäuscht. Denn sie stammten aus der Küche der Wiener PR-Agentur «mhoch3». Diese hat während vieler Jahre im Internet mit gefälschten Identitäten Postings in Online-Foren veröffentlicht – bezahlt vom Hersteller Bayer.

Aus der Anleitung der PR-Agentur für ihre Schreiberlinge:

Im Auftrag von Pharmafirmen, Banken, Automarken, Reisebüros und Parteien hat die PR-Agentur insgesamt mehrere hunderttausend Postings unter falschen Namen veröffentlicht. Das geht aus einer Recherche hervor, die das österreichische Magazin «Datum» vor einem Jahr unter dem Titel «Die Nestflüsterer» veröffentlicht hat. Die NGO «Coordination gegen Bayer-Gefahren» CBG prangert diese Werbung in sozialen Netzwerken als «unlauter» an. Jan Pehrke vom CBG-Vorstand fordert strafrechtliche Ermittlungen gegen die Verantwortlichen bei Bayer: «Unlautere Medikamentenwerbung hat bei Bayer Tradition. Im vorliegenden Fall sollten ganz offensichtlich die Gesetze umgangen werden, denn Werbung für verschreibungspflichtige Präparate wie Mirena ist verboten. Wir dürfen nicht zulassen, dass Pharmahersteller die Risiken von Medikamenten verharmlosen und schamlos die öffentliche Diskussion manipulieren!».

Bayer Austria erklärte, sie werde die von «Datum» erhobenen Anschuldigungen «prüfen». Im Januar 2015 veröffentlichte Bayer Austria eine Stellungnahme: Der Sachverhalt wurde von Bayer Austria geprüft und aufgearbeitet. Dabei sind Aktivitäten einzelner Mitarbeiter festgestellt worden, die nach Auffassung von Bayer nicht im Einklang mit Compliance-Vorgaben stehen. Personelle Konsequenzen wurden gezogen. Unabhängig von der Verantwortlichkeit Einzelner bedauert Bayer Austria den Vorfall.» Bayer habe die Agentur «'mhoch3» aufgefordert, die in den digitalen Medien vorgenommenen Einträge zu entfernen.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Der Autor vertritt Prämienzahlende und PatientInnen in der Eidgenössischen Arzneimittelkommission.

Weiterführende Informationen

Rüge des Ethikrates der österreichischen PR-Branche

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Spenden machen dies möglich.

Mit Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.