Freiheit für Frauen, die nach Fehlgeburten jahrelange Haftstrafen verbüssen, fordern Aktivistinnen. © Ink

Freiheit für Frauen, die nach Fehlgeburten jahrelange Haftstrafen verbüssen, fordern Aktivistinnen.

Wegen Fehlgeburt verurteilte Frau begnadigt

bbm / 04. Feb 2015 - In El Salvador ist eine Frau wegen einer Fehlgeburt zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Nun hat das Parlament sie nach sieben Jahren begnadigt.

El Salvador hat weltweit eines der strengsten Abtreibungsgesetze. 2007 erlitt die damals 18-jährige Carmen Guadalupe Vásquez Aldana eine Fehlgeburt. Sie geriet in Verdacht, vorsätzlich abgetrieben zu haben. Wegen Mordes wurde sie zu 30 Jahren Haft verurteilt. Aktivistinnen kämpften seither für ihre Freilassung.

Kein fairer Prozess

Jetzt hat das Parlament die heute 24-Jährige begnadigt. Die Abgeordneten seien zum Schluss gekommen, dass der jungen Frau kein fairer Prozess gemacht worden sei, schreibt das Internetmagazin «La Pagina». Die Beweise hätten für eine Verurteilung wegen Mordes nicht ausgereicht. Laut Amnesty International haben 15 weitere Frauen, die wegen angeblich vorsätzlicher Abtreibungen hohe Haftstrafen verbüssen, beim Kongress um ihre Begnadigung gebeten. Darüber werde das Parlament in den kommenden Monaten entscheiden.

40 Jahre Haft nach Totgeburt

In El Salvador ist Abtreibung in jedem Fall verboten, also auch nach einer Vergewaltigung oder wenn die Gesundheit der Mutter oder des Kindes in Gefahr ist. Frauen und Mädchen, die eine Fehlgeburt erleiden, müssen beweisen, dass sie ihre Schwangerschaft nicht vorsätzlich beenden wollten. Sonst müssen sie mit hohen Haftstrafen wegen Mordes rechnen. Besonders schockierend war das Urteil gegen die 31-jährige Maria Teresa vor drei Jahren. Ihr Kind war im Mutterleib gestorben und ihr Körper stiess es ab. Mit schweren Blutungen kam sie ins Spital. Das Personal zeigte sie wegen des Verdachts auf Abtreibung an. Sie wurde wegen Mordes zu 40 Jahren Haft verurteilt. Die «Aggression der Mutter» habe das Kind getötet, lautete die Begründung.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

2 Meinungen

Es ist schockierend, wie Frauen in diesem Land behandelt werden. In diesem und in so vielen mehr. Warum wird und wurde so oft Macht und Gewalt an Frauen ausgeübt?
Deborah Berra, am 04. Februar 2015 um 10:30 Uhr
Dies mahnt an Hexenprozesse, wo auch mit fadenscheinigen Vorwürfen Frauen die sprichwörtliche Hölle heis gemacht worden ist; -unsääglich!
Dahinter steckt auch die in diesem Land erzkonservative röm.-kath. Kirche, welche früher und offenbar heute noch ins Lotterbett mit den Mächtigen. Der dort 1980 am Altar ermordete Erzbischof Oscar Arnulfo Romero war eine Ausnahme. Izwischen hat Rom der Befreiungstheologie ebenfalls den Garaus gemacht.
Esther Gisler Fischer, am 05. Oktober 2016 um 15:57 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.