Ursula Beiler will zum Nachdenken über die männlichen Sprachformen anregen.

Am Bahnhof grüsst die Göttin

fs / 04. Apr 2016 - Ein weiblich formulierter Gruss am Rand einer Autobahn hat jahrelang für Kontroversen gesorgt. Nun steht das Schild vor einem Bahnhof.

«Grüss Göttin» steht seit Anfang April auf einem grossen Schild auf dem Europaplatz vor dem Hauptbahnhof von Graz in Österreich. Bis zum 31. Mai begrüsst der Kunstverein Lost Space damit Zugsreisende. Die Tiroler Künstlerin Ursula Beiler

Ursula Beiler vor dem Hauptbahnhof Graz (Foto: KK)

will mit der rosaroten Tafel «patriarchale Strukturen» hinterfragen und zum Nachdenken über die meist männlichen Sprachformen anregen. Sprache präge unsere Sichtweise der Welt und spiegle die Gesellschaft wieder, heisst es auf ihrer Webseite. Sprache werde stark durch männliche Formen dominiert. Die Worte «Grüss Göttin» öffneten den Horizont für den häufig fehlenden zweiten Teil der stets männlich beschriebenen Gottheit.

Konservativer Protest

Mit der Grussformel «Grüss Göttin» erhitzte Ursule Beiler zuvor jahrelang die Gemüter im Bundesland Tirol. Dort stand entlang der Inntalautobahn bei Kufstein seit 2009 ein riesiges Schild mit dieser Grussformel. Diese Tafel blieb fast sieben Jahre lang stehen, trotz Protesten, insbesondere der rechtskonservativen FPÖ, die sich seit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln als Verfechterin der Frauenrechte gibt. Das Schild wurde mehrmals verunstaltet und musste deshalb auch mehrmals restauriert werden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

ich finde es schade, dass das Schild wohl nun nicht mehr an der Autobahn steht, ich fand es super!
Gabriele Penzkofer-Röhrl
Gabriele Penzkofer-Röhrl, am 15. April 2016 um 06:28 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.