Neu verboten: Hostess an der Automesse in Shanghai. © CD

Neu verboten: Hostess an der Automesse in Shanghai.

Automesse ohne halbnackte Hostessen

fs / 06. Mär 2015 - Die Automesse in Shanghai wird Ende April erstmals ohne Hostessen stattfinden. Die Aussteller sollen ihre Produkte stilvoll verkaufen, sagt die Messeleitung.

«Automesse sagt Adieu zu sexy Models», titelte die staatliche Tageszeitung «China Daily». Laut der Messeleitung, die das Verbot der Hostessen erlassen hat, sollen die Hersteller ihre Autos «stilvoll» präsentieren. Die Messe in Shanghai findet alle zwei Jahre statt und ist die grösste des Landes. Dieses Jahr werden 900’000 Besucherinnen und Besucher erwartet.

Hostessen werden zu Mitarbeiterinnen

Auto-Hersteller planen, das Verbot zu umgehen, berichtet die staatliche Tageszeitung «Jiefang Ribao». Sie würden ihre Hostessen offiziell als Informationsassistentinnen, Protokollmitarbeiterinnen oder hochrangige Verkaufsberaterinnen anmelden. Die Hostessen an den Automessen waren in China in den letzten Jahren zunehmend ein kontroverses Thema. Es gibt Messen, an denen sie weiterhin erlaubt sind. Andere haben allzu leicht bekleidete Frauen verboten. Shanghai ist bisher die einzige Messe, die Hostessen verbietet.

Kontroverse in China

Die Stadt Peking sprach vor drei Jahren von einem «schlechten Einfluss» der spärlich bekleideten Hostessen auf die Gesellschaft. Ein Sprecher von Geely, einem der grössten chinesischen Hersteller, hat sich in «China Daily» für Messen ohne Hostessen ausgesprochen: «Die Konsumenten sollen wieder eine reine Automesse erhalten.» Das Model Dang Jiani hingegen sagte, Hostessen seien Teil der Auto-Kultur und damit auch der Auto-Messen. Die Auto-Hersteller hätten selber ein Interesse daran, dass sie nicht zu billig daher kämen. Dies könnte das Image einer Automarke beschädigen.

Kein Thema in Europa

In Europa und den USA seien Messe-Hostessen «deutlich züchtiger und zugeknöpfter» als in China, schreibt die «Welt». Sie dienten nach Angaben der Hersteller nicht nur der Unterhaltung, sondern könnten auch über die Produkte informieren. In der «Welt» sagte eine Sprecherin des Genfer Autosalons, der kürzlich eröffnet worden ist: «Die Models auf dem Autosalon haben einen harten Job, sie müssen sich mit Technik auskennen, mehrsprachig sein. Die arbeiten richtig, die stehen nicht nur rum. Die Messeleitung mache den Ausstellern keine Vorschriften: «Wir geben da keine Regeln vor.» Ein Sprecher von Mercedes sagte gegenüber der «Welt», die Reize von Frauen seien nicht nötig, um die Autos anzupreisen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.