«Daily Mail»-Titelseite: «Entsetzlicher Sexismus». © Daily Mail

«Daily Mail»-Titelseite: «Entsetzlicher Sexismus».

Beine wichtiger als Politik

fs / 04. Apr 2017 - Ein Boulevard-Blatt reduziert Ministerinnen auf ihr Aussehen. Kritikerinnen warnen, dass offener Sexismus wieder salonfähig wird.

In Grossbritannien hat eine Titelseite der Boulevardzeitung «Daily Mail» für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. Zum Treffen der britischen Premierministerin Theresa May und der schottischen Ministerin Nicola Sturgeon stellte das Blatt die Frage, welche der beiden Politikerinnen die schöneren Beine hat: «Vergesst den Brexit, wer gewann den Legs-it?», hiess die Schlagzeile (Legs=Beine).

«Direkter Versuch der Verführung»

In einem zweiseitigen Artikel im Innern des Blattes ging es unter anderem um die Beinhaltung der beiden Politikerinnen. «Mays berühmte lange Extremitäten sind sittsam arrangiert», schrieb die Stil-Expertin der «Daily Mail», Sarah Vine. «Sturgeons kürzere, aber unbestritten stärker geformten Schenkel sind insgesamt aufreizender.» Ihre Beinhaltung sei «ein direkter Versuch der Verführung».

«Irrelevant und respektlos»

Bei der unabhängigen Beschwerdeinstanz «Independent Press Standards Organisation» (IPSO) sind mittlerweile über 1500 Beschwerden wegen der sexistischen Schlagzeile eingegangen, berichten englische Medien. Amelia Womack, stellvertretende Parteivorsitzende der Grünen, kritisierte in ihrer Beschwerde, es sei «irrelevant und unglaublich respektlos», im Zusammenhang mit dem Treffen das Aussehen der Politikerinnen zum Thema zu machen. «Diese Schlagzeile und die abschätzigen Kommentare im Innern des Blattes wären nicht erwogen oder gar publiziert worden, wenn die beiden Männer gewesen wären.» Dieser Sexismus könne junge Frauen von der Politik abschrecken.

«Entsetzlicher Sexismus»

Die Schlagzeile löste auch in den sozialen Medien einen Sturm der Entrüstung aus: «Ich glaube, die 'Daily Fail' hat vergessen, dass es 2017 ist und man Frauen nicht mehr wie ein Stück Fleisch behandeln sollte», twitterte ein User. Die konservative frühere Frauen- und Gleichstellungsministerin Nicky Morgan sagte, es sei «entsetzlicher Sexismus», die Politikerinnen auf ihre Beine zu reduzieren. «Guardian»-Kolumnistin Suzanne Moore warnte davor, dass offener Sexismus wieder salonfähig wird. Der neue US-Präsident Donald Trump brüste sich sogar damit.

«Rückfall in die 1970-er Jahre»

Theresa May sagte einzig, sie sei es als Politikerin gewohnt, dass ihre Kleidung immer wieder ein Thema sei. Wenn die Leute deshalb Spass haben, «soll es so sein». Ein Sprecher von Nicola Sturgeon hingegen hat die «Daily Mail» kritisiert. Die Titelseite sei ein Rückfall in die 1970-er-Jahre.

«Humorlose linke Kommentatoren»

In einer Stellungnahme warf die «Daily Mail» den «linken» Kommentatorinnen und Kommentatoren vor, jeden Sinn für Humor und Verhältnismässigkeit verloren zu haben. Artikel-Autorin Sarah Vine sagte gegenüber der BBC, auch über das Aussehen männlicher Politiker würden britische Medien berichten. Mehrere Politikerinnen reagierten darauf mit dem Hinweis, dass dies bei einem Treffen von so hoher politischer Bedeutung unvorstellbar sei. Die Kleidung von männlichen Politikern sei jeweils nur ein Thema, wenn sie Freizeitlook tragen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.