Kristina Lunz fordert, dass die «Bild»-Chefin die Berichterstattung über Frauen und Mädchen ändert. © SBS

Kristina Lunz fordert, dass die «Bild»-Chefin die Berichterstattung über Frauen und Mädchen ändert.

«Bild»-Chefin soll Seximus beenden

fs / 25. Jan 2016 - Aktivistinnen fordern die erste Chefredaktorin auf, mit dem «verachtenden Frauenbild» in der Bildzeitung Schluss zu machen.

Die deutsche Boulevardzeitung «Bild» wird seit Anfang dieses Jahres erstmals von einer Frau geleitet. Tanit Koch wird nun von Aktivistinnen in einem offenen Brief aufgefordert, die Berichterstattung über Frauen und Mädchen zu ändern: «Ob Politikerinnen, Künstlerinnen oder Sportlerinnen: Frauen wird – wenn denn über sie berichtet wird – jegliche Expertise abgesprochen. Ungeachtet ihres persönlichen Handelns werden sie von 'Bild' gezielt auf ihr Äusseres und ihre Sexualität reduziert.»

«Nackt, degradiert und sexualisiert»

Hinter dem offenen Brief stehen die Initiantinnen der Petition «Stop Bild Sexism», die «Bild» auffordert, respektvoll über Frauen und Mädchen zu berichten. Die Aktivistinnen um die Politologin Kristina Lunz haben während zwei Monaten die Personenabbildungen in der «Bild» analysiert. Danach sind in einer Bildzeitung durchschnittlich 155 Personen abgebildet. Nur ein Drittel davon sind Frauen. In den Rubriken Politik und Wirtschaft sind Männer mit 76 Prozent der Abgebildeten deutlich übervertreten. Im Sportteil liegt ihr Anteil sogar bei fast 84 Prozent. Frauen hingegen sind bei den leicht bekleideten (77 Prozent) oder ganz nackten Personen (84 Prozent) übervertreten. «Die Mehrheit der abgebildeten Frauen ist im Unterhaltungsbereich zu finden, meist nackt, degradiert und sexualisiert», heisst es im offenen Brief.

«Sexismus ist Diskriminierung»

Studien würden zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Frauenbild in den Medien und der alltäglichen Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen gebe. «Bild’s Sexismus fördert ein gesellschaftliches Klima, in dem Gewalt gegenüber Mädchen und Frauen akzeptiert und gefördert wird.» Die Presse- und Meinungsfreiheit sei ein Grundwert von Demokratien. «Sexismus ist jedoch, wie jede andere Form der Diskriminierung, weder Inhalt noch Meinung und hat auch keinen Nachrichtenwert.» Die Bildzeitung erreiche allein mit der Printausgabe bis 12 Millionen Menschen täglich. Damit habe «Bild» die Möglichkeit, ein «gesellschaftliches Klima der gegenseitigen Achtung und des gegenseitigen Respekts aufzubauen und zu fördern».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Offener Brief an «Bild»-Chefin Tanit Koch
Petition «Stop Bild Sexism»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.